Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.07.2020, 10:51 Uhr / Lesedauer: ca. 5min

Alle aktuellen Polizeimeldungen vom 16. Juli im Überblick

Symbolbild: Friso Gentsch/dpa

Symbolbild: Friso Gentsch/dpa

Die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim veröffentlicht täglich zahlreiche Mitteilungen. In diesem Artikel fasst die GN-Redaktion alle Meldungen des Tages zusammen. Bei Bedarf wird die Übersicht mehrfach täglich aktualisiert.

+++ GRAFSCHAFT +++

Emsland/Grafschaft Bentheim - Falsche Polizeibeamte, Enkel und Neffen weiter aktiv

In den vergangenen Tagen ist es im Emsland und der Grafschaft Bentheim erneut zu mehreren Anrufen durch falsche Polizeibeamte und vermeintliche Enkel und Neffen gekommen. In den meisten Fällen haben die Opfer die Betrugsmasche erkannt und das Gespräch beendet. In einigen Fällen waren die Täter allerdings erfolgreich. Ein falscher Polizeibeamter erspielte sich das Vertrauen eines älteren Ehepaares aus Herzlake und konnte einen vierstelligen Betrag ergaunern. Die Täter erfragten bei dem Paar, welche Wertgegenstände und wie viel Bargeld im Haus vorhanden sei. Anschließend wurden sie aufgefordert das Geld in einer Tasche vor die Tür zu legen. Ein unbekannter Täter holte die Tasche kurz darauf ab. In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich darauf hin, dass Polizeibeamte Sie niemals nach Wertgegenständen oder Bargeld im Haus fragen wird. Zudem werden sie Sie nicht bitten die Notrufnummer 110 zu wählen, um die Identität der Beamten zu prüfen. Die Polizei wird Sie niemals auffordern Wertgegenstände oder Bargeld in einem Versteck zu deponieren bzw. vor die Tür zu legen. Haben Sie Zweifel an der Echtheit des Anrufs, beenden Sie umgehend das Gespräch!

Bei Anrufen von vermeintliche Enkeln oder anderen Verwandten, dem so genannten „Enkel-Trick“, wird zumeist eine Notsituation vorgetäuscht. Um diese abzuwenden, wird ein bestimmter Betrag von den Opfern verlangt. Die Opfer werden dabei zumeist emotional so stark unter Druck gesetzt und bedrängt, dass sie den Tätern oftmals Summen im vier- oder fünfstelligen Bereich aushändigen, sogar, wenn sie gar keinen Enkel haben bzw. die Person völlig unbekannt ist. Hier nochmal der Hinweis der Polizei: Beenden Sie das Gespräch, wenn Sie sich unsicher sind. Informieren Sie die Polizei und nahestehende Verwandte über den Anruf. In einem weiteren Fall wurde einem Opfer aus Lingen eine hohe Gewinnsumme versprochen, für die er vorab einige Überweisungen im vierstelligen Bereich tätigte. Auch dies ist eine gängige Betrugsmasche der Täter, die in der Regel ältere Mitbürger trifft. Die Polizei bittet weiterhin dringend darum, insbesondere ältere Mitmenschen vor solchen Machenschaften zu warnen. Bitte achten Sie auf Auffälligkeiten und informieren Sie umgehend die nächste Polizeidienststelle.

HZA-OS: Zoll warnt eindringlich vor Betrügern

Derzeitig werden drei Betrugsmaschen von Kriminellen angewandt, die sich als deutsche Zollbehörde ausgeben. Anrufe (Spoofing) Aktuell werden gehäuft Personen in der gesamten Bundesrepublik von Betrügern angerufen, die für Ihre Bandansage mit Zahlungsaufforderung den Telefonnummernblock (0711 922-XXXX) des Hauptzollamts Stuttgart nutzen. In der betrügerischen Bandansage wird dem Anrufer suggeriert, dass ein Vollstreckungsbeschluss des Zolls vorliege und die Angerufenen zur Abwehr eines Gerichtsverfahrens Zahlungen auf ein Treuhandkonto leisten sollen. Der Zoll bedient sich, auch in seinen Vollstreckungsaufträgen, niemals solcher Bandansagen!

Briefpost In den vergangenen Wochen hatten sich mehrere Personen, insbesondere in Hamburg, gemeldet und berichtet, dass sie per Post von einer angeblichen Rechtsanwaltskanzlei darüber informiert worden seien, sie hätten im Ausland im Lotto gewonnen. Die Gelder könnten aber noch nicht ausgezahlt werden, da beim Zoll noch „Transferabgaben“ gezahlt werden müssten. Die Anrufer berichteten, dass ihnen zusammen mit dem Rechtsanwaltsanschreiben ein entsprechender Brief vom Zoll, mit angeblich korrektem Briefkopfangaben, vorgelegt wurde. Da in der Regel keine Zollabgaben auf Bargeldimporte erhoben werden, sollten derartige Aufforderungen gemeinsam mit dem Zoll auf ihre Richtigkeit geprüft werden!

E-Mail Ferner wurde der Zoll jüngst von aufmerksamen Bürgern darauf hingewiesen, dass betrügerische Emails mit angeblichem Zollabsender in Umlauf seien. Per E-Mail werden Zahlungen von Zoll und Steuern unter der Nutzung von anonymen Prepaid-Zahlungsdienstleistern angefordert. Die deutsche Zollverwaltung fordert niemals die Zahlung von Einfuhrabgaben über Prepaid-Zahlungsdienstleister an!

Seien Sie achtsam und wenden Sie sich bitte bei Eingang dubioser Anrufe, Briefe oder E-Mails an ihr zuständiges Hauptzollamt oder jede andere Dienststelle des Zolls oder der Polizei.


+++ EMSLAND +++

Sögel - Polizei Sögel klärt zahlreiche Straftaten auf

Im Mai und Juni kam es in Börger zu diversen Sachbeschädigungen und Farbschmierereien. Vor allem auf dem Gelände der Grundschule in Börger wurde erheblicher Schaden angerichtet. Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen rückte eine jugendliche Tätergruppe in den Fokus, denen ein Großteil der Straftaten zugeordnet werden konnte. Zudem kam es im gleichen Zeitraum zu Körperverletzungen, in weiteren Fällen zu Beleidigungen und Nötigungen. Auch hier konnte die Polizei Sögel die Taten aufklären und derselben Tätergruppen zuordnen.

Herzlake - Trunkenheitsfahrt endet neben der Fahrbahn

Am Mittwoch um 19:55 Uhr kam ein 30-jähriger Fahrzeugführer aufgrund von starkem Alkoholeinfluss in Herzlake von der Fahrbahn ab und verunfallte. Der 30-Jährige befuhr mit seinem VW die Straße Am Feldkamp in Richtung Herzlake. In Folge seiner absoluten Fahruntüchtigkeit kam der Mann auf gerader Strecke mit seinem Pkw nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,19 Promille, zudem stand der Fahrer unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Der Mann blieb unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

Lingen - Wohnmobil entwendet

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch ein Wohnmobil gestohlen. Das Fahrzeug des Herstellers Citroen stand während der Tatzeit am Fahrbahnrand der Straße In den Sandbergen. Es war mit dem Kennzeichen EL-GC 636 versehen. Das anthrazitfarbene Fahrzeug war mit einer Solarzelle und einer Markise ausgestattet. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)870 in Verbindung zu setzen.

Meppen - Kfz-Anhänger gestohlen

In der Nacht zu Mittwoch haben bislang unbekannte Täter einen PKW-Anhänger von einem Kfz-Betrieb an der Dieselstraße gestohlen. Der Anhänger war mit dem Kennzeichzen EL-AP 111 versehen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Meppen unter der Rufnummer (05931)9490 entgegen.

Mehringen - Diebstahl von Sliprollen

Am Dienstag zwischen 10:00 und 14:00 Uhr, baute ein unbekannter Täter die zusätzlich an einem Bootstrailer angebauten Sliprollen ab und entwendete diese. Der Bootstrailer stand in der genannten Tatzeit an der Panzerfurt in Mehringen, in Höhe der Slipanlage. Personen, die Hinweise zu dem Tatgeschehen geben können, werde gebeten, sich bei der Polizei Emsbüren, 05903/214, zu melden.

Haselünne - Daimler beschädigt

Am Dienstag, gegen 16:40 Uhr, ereignete sich in Haselünne an der Kreuzung B 402/B 213, ein Verkehrsunfall. Ein schwarzer Daimler fuhr aus Richtung Meppen kommend bei „grün“ in die Einmündung, als aus Richtung Lingen auf der B 213 ein Sattelzug den Fahrweg kreuzte. Es kommt zur Berührung beider Fahrzeuge, wodurch am Daimler ein Schaden entstand. Der Fahrer des Sattelzuges fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Haselünne in Verbindung zu setzen: 05961/955820.

---

Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim

Weitere Nachrichten zu Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten finden Sie auf GN-Online hier im Überblick.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus