Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.10.2020, 15:42 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Die aktuellen Corona-Regeln für die Grafschaft im Überblick

Auch entlang der Ringcenter-Promenade muss künftig Maske getragen werden. Archivfoto: Westdörp

Auch entlang der Ringcenter-Promenade muss künftig Maske getragen werden. Archivfoto: Westdörp

Von Andre Berends

Grafschaft Die anhaltend hohen Infektionszahlen in der Grafschaft Bentheim führen dazu, dass im Landkreis neue Corona-Regeln eingeführt werden. Details der am Freitagnachmittag veröffentlichten Allgemeinverfügung erläuterte Landrat Uwe Fietzek im GN-Gespräch.

Maskenpflicht ab Klasse 5

Schulen: Schüler ab dem fünften Jahrgang müssen ab Montag während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Maske tragen. Diese Regelung, die auch Lehrkräfte betrifft, gilt sowohl für allgemeinbildende als auch für berufsbildende Schulen. In Förderschulen entscheidet die Schulleitung. Grundschüler müssen im Unterricht vorerst keine Maske tragen. „Dies sehen wir für jüngere Kinder im Moment als zu streng an“, erklärte Uwe Fietzek. Schulen seien – zumindest bislang – keine Corona-Hotspots. Die bisherige Regelung sah vor, dass Schüler auf dem Schulgelände und in den Pausen bereits Masken tragen mussten.

Schulsport wird ab Montag in der Grafschaft Bentheim nicht mehr angeboten. Diese Entscheidung habe die Verwaltung „schweren Herzens“ getroffen, betonte Uwe Fietzek am Freitagvormittag. In der später veröffentlichten Allgemeinverfügung präzisierte die Kreisverwaltung dann, dass von dem Verbot, das auch den Schwimmunterricht umfasst, nur die weiterführenden Schulen betroffen sind – nicht aber die Grundschulen. Eine Ausnahme gibt es auch für Abiturklassen, die sich auf ihre Prüfung vorbereiten.

Hintergrund des Sport- und Schwimmverbots in den Schulen ist die Situation in den Umkleidekabinen. „Dort ist es eng und warm – das findet das Coronavirus leider gut“, erklärte Uwe Fietzek.

Maskenpflicht am Ringcenter

Innenstadt: Die Maskenpflicht, die seit dem 14. Oktober auf der Nordhorner Vechteinsel gilt, wird erweitert. Schon ab Samstag – und nicht wie zunächst mitgeteilt ab Montag – müssen Bürger auch am Ringcenter und am Schweinemarkt eine Maske tragen. Dieser Bereich sei stark frequentiert und müsse genauer in den Blick genommen werden, erklärte der Landrat. Es gebe sicherlich auch weitere Einkaufszentren im Landkreis, bei denen eine Maskenpflicht möglicherweise in Betracht komme – doch dies wolle man zuerst noch weiter beobachten.

Die Masken-Zone in der Innenstadt umfasst dann ein Gebiet, das im Norden durch den Hafendamm und einen Teilbereich der Neuenhauser Straße begrenzt ist. Im Osten, Süden und Westen bildet jeweils die Vechte die Grenze. Am Schweinemarkt muss Maske getragen werden, auch auf dem Fußweg entlang der Schaufensterfront und der Zugangsbereiche sowie vor den Geschäften des Ringcenters. Die Maskenpflicht gilt nicht in der Außengastronomie. Außerdem müssen Kinder unter sechs Jahren sowie Menschen, die gesundheitlich beeinträchtigt sind, keine Maske tragen.

Im rot markierten Gebiet der Innenstadt Nordhorns ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Karte: Landkreis Grafschaft Bentheim

Im rot markierten Gebiet der Innenstadt Nordhorns ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Karte: Landkreis Grafschaft Bentheim

Weitere Regelungen

Private Feiern und Zusammenkünfte: Drinnen, draußen sowie in Gastronomiebetrieben dürfen nur noch maximal zehn Menschen (aus zwei Haushalten oder enge Angehörige) zusammenkommen. Ohne Ausnahme gilt für Gastronomiebetriebe eine Sperrzeit von 23 bis 6 Uhr. Unabhängig davon gilt das Verbot des Außer-Haus-Verkaufes von alkoholischen Getränken. Diese Regelung der neuen Corona-Landesverordnung gilt bereits seit Freitag.

Veranstaltungen: Die Zahl der zulässigen sitzenden Besucher ist auf 100 Menschen beschränkt. „Ausnahmen sind nur möglich, wenn der Veranstalter zuvor ein Hygienekonzept mit dem Gesundheitsamt abgestimmt hat“, heißt es. Auch diese Regelung gilt bereits seit Freitag.

Sport: Der Sportbetrieb der Grafschafter Vereine wird vorerst nicht eingeschränkt. Allerdings wird die Nutzung von Umkleideräumen und Duschen untersagt. Mehr dazu in diesem Artikel. Ausnahmen gelten für die Kabinen in Schwimmbädern und Saunen. Diese sind für normale Besucher auch weiterhin geöffnet.

Die Kreisverwaltung beobachte das Geschehen von Tag zu Tag genau, betonte Uwe Fietzek. Für den Fall, dass die Infektionszahlen nicht sinken, gebe es noch einen ganzen Katalog von weiteren Maßnahmen, „die wir ergänzen können, aber hoffentlich nicht müssen“.

  • Drucken
  • Kommentare 43
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus