Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.04.2019, 15:28 Uhr

450 Schüler bei Praxistagen an den berufsbildenden Schulen

450 Schüler bei Praxistagen an den berufsbildenden Schulen

Start zur Berufsorientierung an den Berufsbildenden Schulen für Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen.Foto: Bölle

Nordhorn Anfang April haben rund 450 Schüler der Edith-Stein-Realschule Emlichheim, der Erich-Kästner-Schule Schüttorf, der Grund- und Hauptschule Gildehaus, der Oberschule Lohne, der Oberschule Schüttorf, der Oberschule Uelsen, der Wilhelm-Staehle-Schule Neuenhaus und der Vechtetalschule am Unterricht in 15 Fachbereichen der berufsbildenden Schulen teilgenommen. An zwei langen Schultagen wurden den Schülern der achten und neunten Klassen der Haupt-, Real- und Förderschulen vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten in den jeweiligen Fachbereichen vermittelt.

Übergang in den Beruf erleichtern

Um die Berufswahl zu erleichtern und den Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen stand die Veranschaulichung der Inhalte und Kompetenzen ausgewählter Ausbildungsberufe im Mittelpunkt der Praxistage. An den BBS Gesundheit und Soziales bestand die Möglichkeit, die Fachbereiche Agrarwirtschaft, Hauswirtschaft, Pflege sowie Sozialpädagogik kennenzulernen. In der Agrarwirtschaft wurden Pflanzen vermehrt, ein Garten angelegt und floristische Osterdekoration hergestellt. In Ausbildungsbereichen der Sozialpädagogik gab es Einblicke in die sozialpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie Menschen mit Handicap. Die Ausbildung zur Pflegeassistenz zeigte Möglichkeiten der Betreuung, Pflege und Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Menschen. Im Berufsfeld Hauswirtschaft sammelten die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen über den vielfältigen und kreativen Einsatzbereich und konnten in der Küche ihr praktisches Geschick beweisen.

An den Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) standen zehn Fachbereiche zur Auswahl. In den Bereichen Bautechnik, Elektrotechnik, Farbtechnik und Raumgestaltung, Gastronomie, Holztechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Körperpflege, Kunststofftechnik, Mechatronik und Metalltechnik wurde an berufstypischen Projekten gearbeitet. Die Arbeitsvorbereitung, die Planung und Fertigung mit anschließender Qualitätskontrolle zusammen mit den Schülerinnen und Schülern bildeten den Schwerpunkt einer fachgerechten Fertigung und Dienstleistung.

Einblick in viele Bereiche

An den Kaufmännischen Berufsbildenden Schulen (KBS) wurden mithilfe ökonomischer Unterrichtsinhalte vielseitige Kenntnisse für die Tätigkeiten des modernen kaufmännischen Handelns und Wirtschaftens vermittelt. Die Bandbreite umfasste Ausbildungsberufe aus den Bereichen Industrie, Großhandel, Einzelhandel, Lagerlogistik, Büroberufe, E-Commerce. Dabei erlangten die Schüler zum Beispiel Einblicke in die erfolgreiche Vermarktung von Produkten (Marketing) und erfuhren grundlegende Informationen über Fachbegriffe und Zusammenhänge des Rechnungswesens. Zur Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechniken wurde eine I-Pad-Schulung mit kaufmännischen Inhalten praktiziert.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!