Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.03.2019, 11:05 Uhr

Grüne starten mit neuem Kreisvorstand den Europawahlkampf

Die Grafschafter Grünen haben Friedhild Füser und Everhard Hüseman einstimmig als Vorsitzende und neue Doppelspitze des Kreisverbandes gewählt. Die neue Spitze von Bündnis 90/Die Grünen kündigte den Wahlkampfstart zur Europawahl an.

Grüne starten mit neuem Kreisvorstand den Europawahlkampf

Der neue Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen (von links) mit Johann Weng, Claudia Middelberg, Everhard Hüseman, Mareike Kuipers, Friedhild Füser, Holger Gosink und Bernhard Meyering. Foto: privat

Von Thomas Kriegisch

Nordhorn Ziel bei der Europawahl sei, noch mehr Grüne ins Europaparlament zu entsenden.

Friedhild Füser, die bei einem Lingener Ärztenetzwerk arbeitet, führt seit fünf Jahren den Ortsverband in Bad Bentheim und war dort von 2006 bis 2016 Ratsmitglied. Der Nordhorner Biobauer Hüseman ist seit acht Jahren Mitglied im Grafschafter Kreistag.

Ebenfalls einstimmig gewählt wurden die bisherigen Beisitzern Johann Weng (Bad Bentheim) und Claudia Middelberg (Schüttorf), die zwei neuen Mitgliedern Holger Gosink (Emlichheim) und Mareike Kuipers (Nordhorn) sowie Kassierer Bernhard Meyering (Nordhorn).

Der neue Vorstand wird mit dem Europawahlkampf in den nächsten Monaten gut zu tun haben, kündigten Füser und Hüseman: „Wir werden einen sachorientierten Wahlkampf für ein friedliches und geeintes Europa führen und dem Populismus und Nationalismus eine klare Absage erteilen. Dabei werden wir hier in der Grafschaft den Schwung der wachsenden Zustimmung, die grüne Politik im gesamten Bundesgebiet derzeit erfährt, nutzen und die Themen soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Klimaschutz und eine starke EU platzieren.“

Gute Nachbarschaft im Grenzgebiet

Gebraucht würden mehr Vertreter der Grünen mit guten grünen Ideen in Brüssel, „um den Herausforderungen Nationalismus und der Zerstörung unseres Lebensraumes zu begegnen“. Im Grenzgebiet sei die gute Nachbarschaft zu den Niederlanden eine Selbstverständlichkeit. Längst schon habe man sich daran gewöhnt, zwar unterschiedliche Pässe, aber viele gemeinsame Lebenswelten zu haben. „Das ist längst nicht überall so, in Europa werden leider wieder Gräben statt Brücken gebaut. Hier gilt es mit allen Mitteln gegenzusteuern“, warnen Füser und Hüseman.

Die neue Doppelspitze dankte dem bisherigen Vorsitzenden Reinhard Prüllage „für seinen großen und vielfältigen Einsatz in den letzten vier Jahren“. Nicht nur die Führung des Kreisverbandes mit der Alltagsarbeit habe viel Zeit in Anspruch genommen, vor allem seien auch viele Wahlkämpfe zu organisieren und zu bestehen gewesen. Insbesondere die Bundestagswahl 2017 habe Prüllage mit viel Energie und klarem Profil bewältigt.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!