Grafschafter Nachrichten
06.07.2018

Stonerock Festivals am 27. und 28. Juli in Bad Bentheim

Stonerock Festivals am 27. und 28. Juli in Bad Bentheim

„RIKAS“ aus Stuttgart gelten als verheißungsvoller Newcomer auf dem Stonerock Festival in Bad Bentheim. Foto: Ambrosius

In seiner vierzehnten Auflage bringt das Stonerock Festival in Bad Bentheim am 27. und 28. Juli Szenegrößen des Indierocks mit Lokalhelden zusammen. Headliner ist die britisch-australische Band „Sunset Sons“. Das Indie-Festival wird nun zweitägig.

Bad Bentheim Mit angesagten Newcomern und etablierten Hitlieferanten wie „Faber“, „Van Holzen“, „Neufundland“ oder „We Were Promised Jetpacks“ hat die Konzertinitiative Alternation des UJH Bad Bentheims in den vergangenen Jahren bereits ein exquisites Händchen bei der Künstlerauswahl bewiesen. Nicht selten handelte es sich bei den Bands und Solokünstlern um echte Geheimtipps, die sich mittlerweile auch auf großen Festivalbühnen einen Namen erspielt haben und nicht nur von der Fachpresse gefeiert werden. „Faber war bei uns letztes Jahr noch Co-Headliner, mit seinem neuen Album ist er danach dann ziemlich durch die Decke gegangen“, sagt Philipp Steenweg vom Organisationsteam. Auch das diesjährige Stonerock Festival wartet auf den zwei Bühnen am Badepark Bad Bentheim mit vielversprechenden Bands auf.

„Indiequerfeldein“ steht als Motto über dem Festivalsamstag. „Sunset Sons“ (zu deutsch: Söhne des Sonnenuntergangs) prangt ganz oben auf dem Festivalplakat. Ein klarer Indikator für die Headlinerposition. Der Bandbeschreibung zu urteilen, kommt diese Wahl nicht von ungefähr: Über 200 Shows in den letzten drei Jahren (darunter als Vorband für „Imagine Dragons“) hätten die Jungs von Sunset Sons zu einer der „aufregendsten Livebands“ Großbritanniens gemacht. Steenweg freut sich auf den tanzbaren Indiepop der Band: „Die Musik von Sunset Sons spiegelt genau das wieder, was wir mit dem Festival erreichen wollen: gemütlich und tanzbar in den Abendstunden“.

Auch das Power-Pop-Quartett „RIKAS“ aus Stuttgart und das Kölner Elektro-Pop-Trio „Bergfilm“ werden laut Steenweg bereits als vielversprechende Newcomer gehandelt: „Wir glauben, dass wir auch hier wieder ein gutes Händchen bei der Bandauswahl bewiesen haben.“

„Elternabend“ am Freitag

Ebenfalls elektronisch wird es bei „Xul Zolar“ aus Köln. Mit „Nordende“ aus Hannover, „Phi“ aus dem Raum Stuttgart, „Rekkorder“ aus Hamburg und dem Lokalkolorit von „Murphys Dojo Clan“ aus Bad Bentheim wird das Samstags-Line-Up komplett.

Am Freitag laden die Veranstalter zum „Elternabend des Stonerocks“. Was bislang als „Rock am Pool“ beworben wurde, ist nun namentlich dem Stonerock zugeordnet, schildert Steenweg. Inhaltlich bleibe aber alles beim Alten. Höhepunkt ist die Band „POOLallstars“. Die „Allstars“ widmen sich Rockmusik aus sechs Jahrzehnten. Besonders Hits und B-Seiten aus den 1960er- und 1970er-Jahren von Bands wie Deep Purple, Rolling Stones oder Cream sollen die Besucher auf die Tanzfläche treiben. Weitere lokale Bekanntheiten betreten mit „Herald Couldn‘t Swim“ die Freitagsbühne. Die Schüttorfer haben sich dem Punkrock verschrieben und orientieren sich an Vorbildern wie „The Clash“, „The Jam“ oder „The Buzzcocks“. Handfesten Bluesrock spielen dagegen „Bluespam“ aus Bad Bentheim. Akustische Klänge mit Elektronikeinflüssen gibt es bei „She‘s on Mars“ aus Hengelo zu hören. „Ohrwurm-Hits mit der Extraportion Herz“ wollen dagegen die Lingener „Liebe 3000“ in die Grafschaft bringen.

Die Cocktailbar und das Food-Truck-Angebot werden laut Veranstalter durch weitere Attraktionen erweitert. „Letztes Jahr hatten wir schon eine Lounge, die wollen wir durch weitere Sitzmöglichkeiten gemütlicher gestalten“, sagt Steenweg. Zudem sei eine Art „Spielecke“ geplant, mit einem Flunkyball-Feld und möglicherweise einem Tischkicker. Auch eine Fotobox für die Besucher sei angedacht.

Erstmals dürfen Campingfreunde zwei Tage ihre Zelte aufschlagen. Am Festivalfreitag öffnet der Platz um 16.30 Uhr. Am Sonntag schließt er 13.30 Uhr. Um Campen zu dürfen muss eine Person pro Zelt sich und seine Mitstreiter unter stonerockfestival.de/camping anmelden. Camper müssen mindestens 16 Jahre alt und unter 18 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen samt Erziehungsbeauftragung gemäß Jugendschutzgesetz („Muttizettel“) sein.

Laut Steenweg suchen die Organisatoren noch potenzielle Helfer als Unterstützung für das Festival. Die können sich via E-Mail an info@stonerockfestival oder über Facebook bei den Veranstaltern melden.

Das Ticketangebotstaffelt sich in diesem Jahr wie folgt: Tickets für Freitag kosten im Vorverkauf 10 Euro, an der Abendkasse 15 Euro; am Sonnabend kostet der Eintritt 17 Euro, an der Abendkasse 22 Euro. Kombiticket für Freitag und Samstag kostet im Vorverkauf 25 Euro, an der Abendkasse 30 Euro. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.stonerockfestival.de.

Stonerock Festivals am 27. und 28. Juli in Bad Bentheim

Bergfilm aus Köln spielen Elektro-Pop. Foto: Zeltner

Stonerock Festivals am 27. und 28. Juli in Bad Bentheim

Sunset Sons sind der diesjährige Hauptact. Foto: Sunset Sons

Stonerock Festivals am 27. und 28. Juli in Bad Bentheim

POOLallstars sind der Freitagshöhepunkt beim Stonerock Festival. Foto: Privat

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.