Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.10.2017, 04:00 Uhr

Sängerin aus Haselünne Sonntag bei The Voice of Germany

Agnieszka Satola aus Haselünne, die sich mit Künstlernamen Raja nennt, tritt am Sonntag ab 20.15 Uhr bei der Musikshow The Voice of Germany auf. Welchen Song sie singen wird, darf sie noch nicht verraten, doch gefühlvoll wird es auf jeden Fall.

Sängerin aus Haselünne Sonntag bei The Voice of Germany

Mit Gefühlen und Emotionen will Raja aus Haselünne die Jury bei The Voice of Germany 2017 überzeugen.Foto: Sat1/Pro Sieben/Richard Hübner

Von Konstantin Stumpe

Haselünne. „Musik ist schon mein ganzes Leben lang meine Leidenschaft und meine Passion.“ Mit diesen Worten eröffnet Agnieszka Satola alias Raja das Gespräch. Seit ein paar Jahren ist die 33-Jährige sogar beruflich als Sängerin unterwegs, singt auf Hochzeiten oder anderen Feierlichkeiten und gibt kleine Konzerte. „Ich habe eine klare und weiche Stimme und kann sehr romantisch, ruhig und gefühlvoll singen“, meint Raja. Daher lägen ihr emotionale Anlässe wie Hochzeiten.

Auch ihr Künstlername passt da ins Bild. Raja – wie sie bei The Voice auch nur genannt wird – stammt aus dem Slawischen. „Raj“ bedeutet so viel wie Paradies. „Die Musik ist das Paradies für mich und bedeutet alles in meinem Leben, deswegen habe ich mir diesen Künstlernamen gegeben“, erklärt die gebürtige Polin.

Bevor sie sich jedoch vollends ihrer Musik widmen konnte, stand die Familie im Vordergrund. Nach ihrem Abitur am Gymnasium Marianum in Meppen stieg sie in die Kampfsportschule „Karatezentrum Haselünne“ ihres damaligen Freundes und heutigen Lebenspartners ein. Auch ihre heute 13-jährige Tochter verlangte ihr viel Aufmerksamkeit ab.

Vor ein paar Jahren entschloss sie sich dann, ihre Leidenschaft nicht mehr nur als Hobby zu betreiben, sondern auf die Bühne zu gehen. „Das Singen war eigentlich immer eine Sache, die ich nur für mich gemacht habe. Ich hatte nie den Wunsch, mal ein Star zu werden“, schildert Raja. Das Karate-Training habe ihr aber viel Sicherheit und Selbstbewusstsein gegeben. Zunächst entschied sie sich, auf kleinen Bühnen aufzutreten. „Nach meinen Auftritten war die Resonanz immer super. Daraus haben sich immer sofort neue Engagements ergeben.“ Trotzdem will sie sich der Musik noch nicht vollends widmen. „Die Karateschule und meine Tochter nehmen zu viel Zeit in Anspruch. Ich würde sagen, ich arbeite halbtags als Sängerin“, beschreibt die 33-Jährige. Auf Dauer, wenn ihre Tochter älter werde, wolle sie das Singen jedoch vollends zu ihrem Beruf machen. Daher entschied sie sich zu dem Schritt, bei einer Musikshow teilzunehmen. „Ich habe schon immer The Voice of Germany geschaut, und es ist meiner Meinung nach die einzige Musikshow in Deutschland, die man noch ernst nehmen kann. Die Talente in den vergangenen Jahren hatten immer ein sehr hohes Niveau.“

Von ihrem Abschneiden darf die Künstlerin vor dem Sendetermin natürlich noch nichts verraten. Die Eindrücke seien aber überwältigend gewesen. „Es war die beste Erfahrung, die ich gemacht habe. Ich habe super viel gelernt.“ Ob sie da auf das Training mit einem der Coaches anspricht, bleibt ungewiss. Am besten passe jedoch Yvonne Catterfeld zu ihr. „Ihr Musikstil ähnelt meinem. Mit ihr kann ich mich am besten identifizieren“, sagt Raja.

Familie fiebert mit

Unterstützt wird die Mutter bei ihrem Auftritt von ihrem Lebensgefährten und ihrer Tochter sowie ihrer Schwester und einem Freund. Für die Blind Auditions sind die fünf zusammen nach Berlin gefahren. Doch bereits in einem Vorcasting hatte sich Raja gegen viele Mitbewerber durchgesetzt, erzählt sie. Für die Blind Auditions qualifizieren sich die besten circa 150 Bewerber.

Vor ihrem Auftritt wird vermutlich auch ein kleiner Einspieler zu sehen sein, in dem Raja kurz vorgestellt wird. Karate und ihre Familie spielen darin eine zentrale Rolle. Das TV-Team ist dafür aber nicht zu ihr nach Haselünne gekommen. „Die Aufnahmen sind in einem japanischen Restaurant in Berlin gemacht worden“, gibt die Sängerin aus Haselünne zu.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Jugendportal

GN-Szene.de ist das Portal von Jugendlichen aus der Grafschaft für Jugendliche aus der Grafschaft. Hast du Ideen oder Anregungen, möchtest du vielleicht selbst für GN-Szene.de schreiben, fotografieren oder filmen? Dann melde dich gerne unter szene@gn-online.de.

Ausbildung

Deine Leidenschaft, deine Zukunft, dein Job.

Ausbildungsplätze, Praktika, Ferienjobs ...