Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
26.04.2018, 19:05 Uhr

Helfer fürs Abi-Festival in Lingen gesucht

Es ist wieder so weit: Mitte Juni, genauer gesagt, am 15. und 16. Juni, findet das Abifestival 2018 statt. Doch es gibt ein Problem: Beim Verein Abifestival, der das Musikspektakel jährlich ausrichtet, bleiben in diesem Jahr die freiwilligen Helfer aus.

Helfer fürs Abi-Festival in Lingen gesucht

Bevor auf dem Abi-Festival in Lingen gejubelt werden kann, muss viel ehrenamtliche Arbeit geleistet werden. Archivfoto: dpa

Von Julia Mausch

Lingen. Im vergangenen Jahr war das Abifestival geprägt von Musik aus der Hip-Hop-Szene. 2018 sollen auch Fans des Rock sowie der Indie-Musik wieder mehr auf ihre Kosten kommen. Auch wird sich der musikalische Ablauf verändern: Während Topacts einst immer in den Abendstunden aufgetreten waren, soll nun das Mittelfeld gestärkt werden – starke Acts sollen auch am Nachmittag auftreten, sagt Gesa Witzleben .Sie ist in diesem Jahr die Vorsitzende des Vereins und hält die Fäden in der Hand.

Zwar stärken der Lingenerin ihre Vorstandskollegen Sabrina Both, Michael Horstkamp und Aljoscha Otten den Rücken, doch auch ehrenamtliche Helfer sind gefragt. Schichten und Aufgaben müssen besetzt werden: An Theken arbeiten, bei Straßensperren und Außenposten helfen, darauf achten, dass die Besucher die Platzordnung einhalten, Abifestival-Merchandise verkaufen; für Essen und Trinken im Backstagebereich sorgen; Zugänge kontrollieren oder Fahrdienste übernehmen. Eine Schicht auf dem Abifestival dauert zwischen vier und sechs Stunden.

„Wir benötigen rund 350 Helfer“, sagt Witzleben. Und genau die fehlen, sagen Gesa Witzleben und Tobias Dankert, der ebenfalls seit Jahren im Abifestival-Verein aktiv ist und sich um die Pressearbeit kümmert. Dem Verein bleiben die Helfer aus. „Die Zahlen sehen nicht rosig aus.“ Man stelle momentan fest, dass die verbindlichen Zusagen im Bereich des ehrenamtlichen Engagements noch ansteigen müssten.

In Schulen wurde in den vergangenen Monaten für die ehrenamtliche Arbeit geworben, doch das Interesse der Schüler ist gering. Das Problem: Bis einschließlich 2016 waren stets Abiturienten für die Organisation verantwortlich, die Mitglieder des Fördervereins assistierten. 2017 wurde schließlich die Notbremse gezogen, der Verein wurde geöffnet – für Ehemalige, Studierende, Auszubildende oder normale Arbeitnehmer.„Die Umstrukturierung war zwingend notwendig und erforderlich. Wir hätten sonst spätestens 2020 ein Problem bekommen, wenn es keinen Abiturjahrgang mehr gibt“, sind sich Witzleben und Dankert einig. Hintergrund: Wegen der Umstellung von G 8 auf G 9 – also von der achtjährigen auf die neunjährige reguläre Verweildauer am Gymnasium bis zum Abitur – wird es im Frühjahr 2020 an dieser Schulform kein Abitur geben.

Gegen die Kritik, dass rund sechs Wochen vor dem Termin des Abifestivals noch relativ wenig Informationen zu den Acts publik gemacht wurden, wehren sich Witzleben und Dankert. „Die Planungen sind im Hintergrund bereits sehr weit fortgeschritten, und wir haben Informationen, wie beispielsweise Bands und Zeltplatzreservierungen, so früh wie noch nie veröffentlicht.“ Die Erfahrung zeige, dass die Entscheidung für den Besuch des Festivals mit Zeltplatzreservierung meist früh erfolge. Bereits im Januar und Februar sind deswegen Bands vorgestellt worden: Die höchste Eisenbahn, Drunken Masters, Zugezogen Maskulin, Fjørt, Mantis, Le Fly, Tom Thaler und Basil, Fatoni sowie Woman und Acoustic Steel aus Lohne – eine Band, die diesen Sommer auch in Wacken auftritt.

Doch es treten noch mehr Bands auf. „Das Line-up der Bands steht bereits komplett, in der Veröffentlichung müssen wir uns aber an Vorgaben seitens der Labels und unserer Werbepartner halten“, heißt es seitens des Organisation-Teams. Das Konzept „Abifestival“ mit den Herausforderungen eines „Umsonst & draußen“-Festivals sieht der Verein Abifestival nach wie vor als zukunftssicher an – trotz Helfermangel. Hier auch insbesondere durch den guten Austausch mit der Stadt und den Verantwortlichen.

Gemeinsam mit allen Akteuren und durch den Austausch mit der Stadt Lingen sei eine solide und gute Basis geschaffen worden, „die es ermöglicht, das Festival weiterhin zu veranstalten“ – auch wenn die beiden vergangenen Jahre aufgrund des Wetters an den Reserven der Helfer gezehrt haben.

Infos für ehrenamtliche Helfer

Ob als Mitglied im Organisationsteam, bestehend aus den Bereichen Vorstand, Teamplanung, Technik, Bandbooking, Medien, Versorgung, Standlizenzen und Sponsoring, oder als Helfer während des Festivals: Es gibt viele Bereiche, in denen Interessierte sich engagieren können. „Man eignet sich so viele Kompetenzen an“, sagt Gesa Witzleben. Sie hat Helfer kennengelernt, die durch ihre Erfahrung bei der Planung des Festivals den beruflichen Weg gefunden haben– zum Veranstaltungstechniker oder Grafikdesigner. Interessierte schreiben eine Mail an Teamplanung@abifestival.de.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Jugendportal

GN-Szene.de ist das Portal von Jugendlichen aus der Grafschaft für Jugendliche aus der Grafschaft. Hast du Ideen oder Anregungen, möchtest du vielleicht selbst für GN-Szene.de schreiben, fotografieren oder filmen? Dann melde dich gerne unter szene@gn-online.de.

Ausbildung