22.11.2019, 08:34 Uhr

Zehnmal freier Eintritt für Theaterkrimi „Blackout“

Zuerst wird es dunkel. Die Lichter gehen überall aus, in Läden, in Wohnungen, in öffentlichen Einrichtungen. Foto: privat

© evgeny atamanenko

Zuerst wird es dunkel. Die Lichter gehen überall aus, in Läden, in Wohnungen, in öffentlichen Einrichtungen. Foto: privat

Nordhorn Am Montag, 9. Dezember, um 20 Uhr kommt „Blackout“ auf die Bühne des Konzert- und Theatersaals. Das Stück wird aufgeführt vom Ensemble des Westfälischen Landestheaters und basiert auf dem Krimi-Bestseller von Marc Elsberg.

Durch einen Terroranschlag auf das europäische Stromnetz wird eine Kettenreaktion ausgelöst, die dazu führt, dass das gesellschaftliche Leben innerhalb kürzester Zeit zusammenbricht. Während die Regierungen in Brüssel und den Hauptstädten versuchen, die Kontrolle zurückzuerlangen, breitet sich in der Bevölkerung Panik aus, es kommt zu Plünderungen, zu Unruhen, der Kampf ums Überleben eskaliert.

Der Informatiker Piero Manzano ist zunächst der einzige, der einen Hackerangriff vermutet. Doch als er es endlich schafft, zu den Behörden durchzudringen, tauchen in seinem Computer merkwürdige Mails auf, die den Verdacht auf ihn lenken und ihn zum Gejagten machen. Ein Thriller, wie er zeitgemäßer, vorstellbarer und auch beängstigender kaum sein kann. Ein Szenarium, das deutlich macht, in welchen Abhängigkeiten und Anfälligkeiten unser Alltag funktioniert.

Mit „Blackout“ hat der österreichische Schriftsteller Marc Elsberg einen der international erfolgreichsten Krimis der letzten Jahre geschrieben. 2012 von der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ als „Wissensbuch des Jahres“ ausgezeichnet, ist der Roman inzwischen nicht nur in zahlreiche Sprachen übersetzt und teilweise Schullektüre, sondern auf dem deutschsprachigen Markt in der mittlerweile 29. Auflage erhältlich. Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“. Heute lebt und arbeitet er in Wien.

Der Eintrittspreis fängt bei 17 Euro an, der GN-Card-Rabatt beträgt 1,50 Euro. Tickets erhalten Sie im GN-Ticketshop bei Online-Bestellung unter www.gn-ticketshop.de, im Medienhaus der Grafschafter Nachrichten (Coesfelder Hof 2, Nordhorn), im Reisebüro Richters (Bentheimer Straße 27, Nordhorn), sowie bei allen bekannten ProTicket-Vorverkaufsstellen.

Exklusiv für GN-Card-Inhaber verlosen wir fünfmal zwei Freikarten. Rufen Sie einfach bis zum 25. November an unter Telefon 0137 9796408 (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können stark abweichen) und geben Sie als Lösung das Stichwort „Blackout“ an. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.