Grafschafter Nachrichten
23.10.2020

Corona in der Grafschaft

Corona in der Grafschaft

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus. Foto:NIAID-RML/AP/dpa

Die wesentlichen Informationen im Überblick - hier kostenfrei zugänglich, auch ohne GN-Abo.

Infizierte

Die Entwicklung der Infektionen mit dem Coronavirus (Wikipedia) ist auch in der Grafschaft sehr dynamisch, die Zahlen ändern sich laufend. Über den aktuellen Stand informiert die Kreisverwaltung hier und das Robert-Koch-Institut in interaktiven Grafiken hier.

Maßnahmen

Medizinische Versorgung

Die Euregio-Klinik in Nordhorn informiert hier über den aktuellen Stand für Patienten und Besucher. Die Hausärztliche Bereitschaftsdienstpraxis bzw. der Wochenendnotdienst ist unter der einheitlichen Telefonnummer 116117 zu erreichen. Einen Überblick über Notfalldienste finden Sie hier.

Sicherheit

Aufgrund der aktuell besonderen Lage bittet die Polizei im Emsland und der Grafschaft Bentheim darum, Anzeigen nach Möglichkeit nur noch telefonisch oder online zu erstatten. Die Bürger werden darum gebeten, die bekannten Rufnummern der örtlichen Dienststellen und das Onlineportal der Polizei Niedersachsen zu nutzen. Für Notfälle ist ausschließlich die Rufnummer 110 (medizinisch 112) zu nutzen.

Bürger- und Sorgentelefon

Der Landkreis hat ein Bürger- und Sorgentelefon zum Coronavirus eingerichtet. Es ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 15 Uhr unter der Rufnummer 05921 963333 zu erreichen.

Häusliche Quarantäne und „social distancing“

Bei der durch das Gesundheitsamt angeordneten Häuslichen Quarantäne handelt es sich laut Kreisverwaltung „um eine der einschneidendsten Maßnahmen“ zur Unterbrechung von Infektionsketten. „Wir wollen damit ganz klar eine weitere Ausbreitung der Krankheit verhindern. Es ist das wichtigste Instrument, mit dem wir verhindern möchten, dass die Kapazitäten der Euregio-Klinik überschritten werden“, so Amtsarzt Dr. Gerd Vogelsang.

Die häusliche Quarantäne wird durch das Gesundheitsamt des Landkreises mit schriftlichem Bescheid verfügt. Die Basis dafür ist Paragraph 30 des Infektionsschutzgesetzes. Die Quarantänesituation ist eine Schutzmaßnahme, dennoch kann sie auch eine Belastung darstellen. Sie schließt erkrankte oder potenziell erkrankte Personen vom sozialen Leben aus. Das Familienleben läuft nur noch reduziert ab.

„Mit zunehmendem Verlauf der Quarantäne droht die Gefahr des Grübelns: die Gedanken kreisen um die Krankheit, um ihre Auswirkungen und um das körperliche Befinden“, erläutert Dr. Gerd Vogelsang. „Daher ist es wichtig, auf sein psychisches Wohlbefinden zu achten.“ Der Amtsarzt weist darauf hin, dass manche Menschen ebenso unter dem „social distancing“, dem täglichen Abstandhalten in Coronazeiten, leiden.

Das sind Tipps und Hinweise des Landkreises Grafschaft Bentheim:

Das Gesundheitsamt des Landkreises entscheidet über die Beendigung der Quarantäne. Es ist kein sogenannter Negativtest erforderlich, auch können beispielsweise Arbeitgeber nicht auf einer „Gesundschreibung“ bestehen. Das soziale Leben kann wieder aufgenommen werden, jedoch – und das ist wichtig – unter Beachtung aller bestehenden Vorgaben zu Hygieneverhalten und Kontaktbeschränkung.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.