17.02.2020, 14:04 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Zukunftswerkstatt in Bramsche diskutiert zu Wohnen im Alter

Irgendwann muss sich jeder der Frage stellen, wie er im Alter leben will beziehungsweise kann. Wie sich altersbedingte Anpassungen der eigenen vier Wände am besten realisieren lassen, erklärt Marcus Sauer bei seinem Vortrag Ende Februar in Bramsche.

Der Nachbarschaftsdialog Bramsche lädt zum Mitmachen ein.Foto: Keuter

Der Nachbarschaftsdialog Bramsche lädt zum Mitmachen ein.Foto: Keuter

Lingen „Daheim statt Heim. Wie kann ich in meiner vertrauten Umgebung jetzt und im Alter wohnen bleiben. Möglichkeiten der Technik für Jung und Alt“ – so lautet der Titel des Vortrags von Marcus Sauer von der Deutschen Gesellschaft für Gerontotechnik. Am Donnerstag, 27. Februar, 18 Uhr, kommt der Referent im Zuge der Zukunftswerkstatt Dorfgemeinschaft 2.0 in die Gaststätte Heskamp, Bramscher Straße 29. Zudem wird Geschäftsführer Michael Schnaider von der „it.emsland“ die Nachbarschaftsplattform „Bramsche.hilft.online“ vorstellen. Zu der Veranstaltung im Rahmen des Nachbarschaftsdialogs Bramsche laden der Ortsrat und die Stadt Lingen alle Interessierten ein.

Zum Vortrag: Komfort und Sicherheit sind zwei wesentliche Wünsche, wenn es um die eigenen vier Wände geht. Insbesondere im Bestand können Maßnahmen der Wohnraumanpassung einen wichtigen Beitrag leisten. Dabei reicht das Spektrum von der gering-investiven Maßnahme bis hin zum komplexen Umbau. In seinem Vortrag stellt Marcus Sauer vor, wie Wohnraumanpassungsmaßnahmen aussehen können und welcher (bauliche) Aufwand damit verbunden ist. Dabei greift er unterschiedliche Gesichtspunkte praxisnah auf. Der Nachbarschaftsdialog in Bramsche ist im März 2019 mit etwa 90 Bürgern gestartet. In verschiedenen Gruppen stellten die Teilnehmer die wesentlichen Herausforderungen der Zukunft zusammen. Die Themen: Wohnen in der (digitalen) Zukunft, Stärkung von Gemeinschaft und Teilhabe, Nahversorgung und Pflege sowie Perspektiven für junge Menschen und Familien. Nach intensiven Diskussionen und Debatten legten die Gruppen drei große Zukunftsthemen fest: Miteinander in Bramsche, Wohnen in Bramsche und Nachbarschaftshilfe – Nachbarschaftsplattform Bramsche. Nun soll der Prozess fortgeführt und noch einmal eine intensive Einführung in die Nachbarschaftsplattform „Bramsche.hilft.online“ gegeben werden.

Weitere Informationen erteilt Kirsten Vogler von der Lingener Stadtverwaltung unter Telefon 0591 9144-134 oder per E-Mail an k.vogler@lingen.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus