Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.08.2018, 12:28 Uhr

Verfolgungsjagd endet mit Unfall: Harener flieht vor Zoll

Eine wilde Verfolgungsjagd haben sich ein 34-jähriger Harener und sein 29-jähriger Beifahrer am Montag mit Zollbeamten geliefert. Als die Verstärkung sich dem Fluchtfahrzeug entgegenstellte, um ihn zum abbremsen zu zwingen, kam es zum Zusammenstoß.

Verfolgungsjagd endet mit Unfall: Harener flieht vor Zoll

Zwei Flüchtige haben sich eine wilde Verfolgungsjagd mit dem Osnabrücker Zoll geliefert. Symbolbild: Konjer

Haren/Rütenbrock Diese Verfolgungsjagd bei Haren endet mit einem Unfall: Ein 34-Jähriger ohne Führerschein und sein 29-jähriger Beifahrer haben unter Drogeneinfluss am Montagabend bei einer Flucht vor dem Zoll einen Streifenwagen beschädigt. „Die beiden Männer hatten bei der Einreise aus den Niederlanden die B408 am ehemaligen Grenzübergang Rütenbrock befahren, als Osnabrücker Zöllner das Fahrzeug zu einer Kontrolle anhalten wollten. Daraufhin beschleunigte der Fahrer das Auto und flüchtete Richtung Lindloh“, berichtet der Zoll in einer Pressemitteilung. Die Ermittler haben daraufhin die Verfolgung des Wagens aufgenommen, der mit hoher Geschwindigkeit durch weitere Ortschaften fuhr. „Ein weiterer Beamter, der zur Unterstützung gerufen wurde, setzte seinen Dienstwagen vor dem Fluchtfahrzeug, um dieses herunterzubremsen und es an der rechtsseitigen Leitplanke zum Stehen zu bringen. Hierbei fuhr das Fluchtfahrzeug, was sich wieder auf der B 408 aus Richtung Haren befand, seitlich in den Streifenwagen“, schildert der Zoll den Unfallhergang. Die beiden Flüchtigen und der Zöllner blieben unverletzt. Bei der Befragung gaben sie an, dass sie in den Niederlanden Drogen konsumiert hatten. Außerdem hatte der Fahrer keinen Führerschein. Den Flüchtigen drohen nun Ordnungswidrigkeiten- und Strafverfahren. Der Fahrer wurde der Polizei in Haren übergeben. Dort wurde dem 34-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. „Neben einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, muss sich der Mann außerdem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten“, berichtet die Polizei.

Newsletter
Nichts verpassen! Newsletter abonnieren.
Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.