Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
22.01.2020, 11:02 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Polizei nimmt mutmaßlichen Serieneinbrecher fest

Er soll vor allem in Schulen, Pfarrhäuser und Büroräume eingestiegen sein: Die Polizei hat am Montagabend einen 39-jährigen Emsländer in Gewahrsam genommen. Für wie viele Taten der Mann tatsächlich infrage kommt, sei aktuell aber noch nicht abzusehen.

In Untersuchungshaft sitzt ein 39-jähriger Emsländer. Er soll mehrere Einbrüche begangen haben. Symbolfoto: J. Lüken

In Untersuchungshaft sitzt ein 39-jähriger Emsländer. Er soll mehrere Einbrüche begangen haben. Symbolfoto: J. Lüken

Lingen Die Polizei Lingen hat am Montagabend einen 39-jährigen Emsländer und seine 28-jährige Lebensgefährtin festgenommen. Der Mann steht in Verdacht, zahlreiche Einbrüche im Emsland und der Grafschaft Bentheim begangen zu haben. Dabei soll er es vor allem auf Schulen, Pfarrhäuser und Büroräume abgesehen haben.

„Der bereits seit Längerem im Fokus der Ermittler stehende 39-jährige und seine Lebensgefährtin wurden am Montag durch eine Streifenbesatzung angehalten und kontrolliert. Im Kofferraum fanden die Beamten einen aufgehebelten Tresor“, berichtet die Polizei am Mittwoch. Den Tresor ordneten die Polizisten einem Einbruch in das Begegnungshaus in Langen vom 16. Januar zu. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung haben die Ermittler weiteres Diebesgut und Beweismaterial gefunden. „Für wie viele Taten der Mann tatsächlich in Betracht kommt, ist aktuell noch nicht in Gänze abzusehen“, teilt die Polizei mit.

Die 28-jährige Frau, die ebenfalls zunächst in Gewahrsam genommen wurde, konnte nach einer ersten Befragung das Polizeirevier wieder verlassen. Ihr Lebensgefährte wurde am Dienstag einem Richter beim Amtsgericht Lingen vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl.

Die Ermittlungen der Polizei werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, kündigen die Beamten an.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating