Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
21.01.2020, 17:44 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Neuer Name und neues Gebäude für Mainka in Lingen

Im Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Bestehen ist die Firma umbenannt worden: Aus der „Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co.“ ist die „Mainka Bau GmbH & Co. KG“ geworden. Mit dem neuen Firmennamen stellt sich das Unternehmen zukunftsfähig auf.

Seit 125 Jahren besteht das Bauunternehmen Mainka. Foto: Kramer

Seit 125 Jahren besteht das Bauunternehmen Mainka. Foto: Kramer

Lingen 1895 ist das Bauunternehmen Mainka in Schlesien gegründet worden. Im Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Bestehen wird aus der „Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co.“ die „Mainka Bau GmbH & Co. KG“. Ebenfalls im Jubiläumsjahr geplant ist in Lingen die Fertigstellung eines neuen Verwaltungsgebäudes.

Rund 600 Mitarbeiter zählt das Bauunternehmen mit Sitz im Industriepark Lingen-Süd. 800 Mitarbeiter sind es in der Mainka-Unternehmensgruppe, rund die Hälfte kommt aus der Region. Das Bauunternehmen ist in ganz Deutschland sowie in Nachbarländern tätig und generiert vor allem im Ruhrgebiet hohe Umsätze.

Gegründet aber wurde die Firma im Jahr 1895 von Josef Mainka als Steinsetz- und Tiefbauunternehmen in Langendorf in Oberschlesien. Dessen Sohn August Mainka hat das Unternehmen 1936 von seinem Vater übernommen und musste 1941 kriegsbedingt den Betrieb einstellen. 1949 gründete er es in Lingen als „August Mainka Straßen- und Tiefbau“ neu.

Nach dem Tod von August Mainka übernimmt seine Frau Marie-Theres Mainka-Peterson bis 1980 die Leitung des Unternehmens, 1996 tritt der heutige geschäftsführende Gesellschafter Andreas Mainka in die Geschäftsführung ein und führt den Familienbetrieb fort.

Im Jubiläumsjahr 2020 zum 125-jährigen Bestehen ist die Firma nun umbenannt worden: Aus der „Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co.“ ist die „Mainka Bau GmbH & Co. KG“ geworden. Mit dem neuen und kürzeren Firmennamen stellt sich das Unternehmen zukunftsfähig auf. „Beispielsweise war die alphabetische Einordnung immer schwierig“, sagt Mainka-Geschäftsführer Andreas Schmidt.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating