Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
11.05.2020, 12:01 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Nach Schiffsunfall: Brücke in Emsbüren eingestürzt

Ein Frachtschiff ist am Montagmorgen gegen die Kunkenmühlebrücke in Emsbüren gestoßen. Daraufhin wurde das Mittelteil der Überführung aus der Fassung gehebelt und stürzte in das Wasser. Der Schaden dürfte in die Millionen gehen, schätzt die Polizei.

Das mittlere Stück der Brücke ist in den Dortmund-Ems-Kanal gestürzt. Foto: T. Henrichs

Das mittlere Stück der Brücke ist in den Dortmund-Ems-Kanal gestürzt. Foto: T. Henrichs

Emsbüren Die Kunkenmühlebrücke, die über den Dortmund-Ems-Kanal in Emsbüren-Gleesen führt, ist am Montagmorgen eingestürzt. Ein Frachtschiff hatte die Brücke mit einer Durchfahrtshöhe von 4,50 Meter gerammt. Durch den Aufprall wurde das Mittelteil aus der Fassung gehebelt und ist in das Wasser gestürzt. Verletzt wurde niemand.

Offenbar hatte das 85 Meter lange Schiff nicht genug Ballastwasser geführt und lag daher nicht tief genug im Wasser. Die Besatzung stoppte das Schiff und wartete auf die Beamten der Wasserschutzpolizei Meppen. Unter deren Begleitung wurde das Wasserfahrzeug rückwärts zur Schleuse Hesselte geführt. Die Ermittlungen der Wasserschützer laufen aktuell. Für das betroffene Teilstück des Dortmund-Ems-Kanals wurde eine Schifffahrtssperre verhängt. Wann und wie das im Wasser liegende Brückenelement geborgen werden kann, ist noch vollkommen unklar. „Der Schaden dürfte in die Millionen gehen“, schätzt die Polizei.

Ulrich Wieching vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) in Rheine berichtet im GN-Gespräch, dass bereits Ingenieure auf dem Weg nach Emsbüren sein, um einen Bergungsplan zu erstellen. Dafür werde unter anderem ein Schwimmkran benötigt. „An der gesamten Brücke ist Schaden entstanden. Sie wird wohl abgerissen werden müssen. Zurzeit ist sie bereits einsturzgefährdet.“ Tatsächlich habe das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt bereits angedacht, die Brücke in einigen Jahren zu erneuern.

Die betroffene Kunkenmühler Brücke wurde 1954 gebaut und war über 60 Meter lang.

Ein Frachtschiff ist am Montagmorgen gegen die Kunkenmühlebrücke in Emsbüren gestoßen. Daraufhin wurde das Mittelteil der Überführung aus der Fassung gehebelt und stürzte in das Wasser. Der Schaden dürfte in die Millionen gehen, schätzt die Polizei.
Über die Brücke fließt normalerweise hauptsächlich landwirtschaftlicher Verkehr, dieser und auch der Schiffsverkehr sind nun gestoppt. Foto: T. Henrichs

Über die Brücke fließt normalerweise hauptsächlich landwirtschaftlicher Verkehr, dieser und auch der Schiffsverkehr sind nun gestoppt. Foto: T. Henrichs

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus