Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.09.2018, 12:03 Uhr

Motorradfahrer informieren sich über sicheres Fahren

Gast des Motorradfahrerstammtisches der Polizei und Verkehrswacht in Lingen war am Donnerstag Volker Hahn vom Polizeikommissariat Osterode. Der Polizeihauptkommissar stellte vor Bikern die Verkehrssicherheitsinitiative „Sicher durch den Harz“ vor.

Motorradfahrer informieren sich über sicheres Fahren

Sind von der Kampagne „Sicher durch den Harz“ überzeugt: (von links) Klaus Wermeling, Volker Hahn und Dieter Rotlübbers. Foto: Lindwehr

Von Hermann Lindwehr

Lingen/Osterode Auf dem Verkehrsübungsplatz im Lingener Ortsteil Darme an der Schüttorfer Straße reihte sich am Donnerstag beim Motorradfahrerstammtisch, zu dem die Polizei und die Verkehrswacht in Lingen seit Jahren einladen, ein Motorrad neben dem anderen. Letztendlich waren es mehr als 50 Maschinen aller weltweit bekannten Hersteller.

Polizeihauptkommissar Klaus Wermeling und Oberkommissar Dieter Rothlübbers hießen besonders ihren Kollegen Polizeihauptkommissar Volker Hahn aus Osterode willkommen. Er referierte zum Thema „Sicher durch den Harz“. Bereits zum 10. Mal werde 2018 die länderübergreifende Präventionsveranstaltung zur Erhöhung der Motorradsicherheit und Reduzierung der Motorradunfälle im Harz und Kyffhäusergebirge durchgeführt, leitete Hahn ein.

Seit 2008 würden im Rahmen der zwischen den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen vereinbarten Kooperation „Sicher durch den Harz“ die Probleme des ständig steigenden Motorradverkehrs im Harz gemeinsam angegangen. „Hauptzielrichtung unseres Projektes, in dem gemeinsam die Polizei der Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen gemeinsam mit den zuständigen Landes- und Ortsverkehrswachten sowie zahlreichen Netzwerkpartnern mit dem Ziel arbeitet, die Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Motorradfahrern und deren oft dramatische Folgen im Harz und Kyffhäusergebirge zu senken“, erklärte Hahn.

Die Aktion „Sicher durch den Harz“ stelle sich als ein eng verzahntes Projekt mit einem präventiven und repressiven Anteil dar. Es werde in enger Abstimmung zwischen den Kooperationspartnern in der Motorradsaison im Harz kontinuierlich durchgeführt. „Während im letzten Jahr Sachsen-Anhalt für die länderübergreifende Aktion zuständig war, ist in diesem Jahr das Land Niedersachsen federführend für die Kampagne „Sicher durch den Harz und Kyffhäuser“. Der Wunsch ist dabei, sicher zu lenken und zu leiten“ meinte Hahn.

Nach der Eröffnung der Saison seien vermehrt Verkehrskontrollen im Bereich Harz und Kyffhäuser durchgeführt worden, sagte Volker Hahn. Darüber hinaus erfolgten während der gesamten Motorradsaison unterschiedliche Präventionsveranstaltungen. In diesem Jahr zeichnet sich ab, das es rund 50 Prozent mehr Unfälle in den genannten Bereichen gegeben habe, denn der gute Sommer lockte mehr als üblich sehr viele Motorradfahrer in den Harz und das Kyffhäusergebirge in Thüringen.

Die Landesverkehrswacht Niedersachsen unterhält für die Zielgruppe die Internetseite www.sicher-durch-den-harz.de.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.