Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
10.07.2020, 16:51 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

„Massive Anrufwelle“ von falschen Polizeibeamten

Im Emsland haben in mehreren Fällen falsche Polizisten Geld erbeutet. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Im Emsland haben in mehreren Fällen falsche Polizisten Geld erbeutet. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Emsland Zwischen Mittwoch und Freitag ist es nach Angaben der Polizei in verschiedenen emsländischen Städten und Gemeinden zu „massiven Anrufwellen“ durch sogenannte falsche Polizeibeamte gekommen. In drei Fällen waren die Täter dabei erfolgreich und ergaunerten so insgesamt eine Beute in sechsstelliger Höhe. Die Täter gaben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und brachten ihre Opfer dazu, Geld oder Vermögensgegenstände an einem abgesprochenen Ort zu deponieren. Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Meppen: Am Mittwochabend kam es laut Polizei zwischen 22 und 23.30 Uhr zu einer Tat im sogenannten Musikerviertel im Meppener Ortsteil Esterfeld. Nachdem die Täter mit dem Opfer telefonierten, wurde die in einem Beutel befindliche Beute an einer Straßenlaterne abgelegt und von einem unbekannten Mann abgeholt. Der jüngere Mann südländischen Aussehens war etwa 1,75 Meter groß. Er entfernte sich anschließend in unbekannte Richtung.
  • Haren: Am Donnerstag wurde in Haren eine Person Opfer dieser perfiden Betrugsmasche, teilt die Polizei weiter mit. Diese Tat ereignete sich zwischen 12.30 und 15.00 Uhr im Bereich zwischen der Landegger Straße und des Merswegs. Dort legte das Opfer einen Umschlag unter die Fußmatte eines dortigen Wohnhauses. Die Beute wurde durch unbekannte Täter abgeholt.
  • Lingen: Auch in Lingen verzeichneten die Beamten am Donnerstagnachmittag zwischen 15.30 und 17.30 Uhr eine Tat. Diese ereignete sich im Bereich zwischen der Haselünner Straße und der Josefstraße. Dort wurde eine rotbraune Ledertasche mitsamt der darin befindlichen Beute durch bislang unbekannte Täter erbeutet. Das Opfer hatte sie zuvor vor die Haustür gestellt.

Zeugen werden gebeten, sich mit der örtlichen Polizeidienstelle oder der Polizei in Lingen unter der Rufnummer (0591)870 in Verbindung zu setzen.

Polizei fragt nicht nach Geld

In diesem Zusammenhang weist die Polizei ausdrücklich daraufhin, dass sie am Telefon niemals Fragen zu Vermögenswerten stellen oder um Geldbeträge bitten würde. „Geben Sie in Telefonaten keinesfalls Details zu ihren finanziellen Verhältnissen preis, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und beenden Sie im Zweifel das Gespräch“, lautet die Empfehlung der Polizei. „Übergeben Sie in keinem Fall Geld oder andere Vermögenswerte an unbekannte Personen. Warnen Sie ältere Mitmenschen vor dieser Betrugsmasche“.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus