Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
25.07.2019, 19:22 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Kleinstadtfestival mit zwölf Bands im Meppener Emsbad

Wer beim Wort „Kleinstadt“ an Langeweile und hochgeklappte Bürgersteige denkt, liegt in Meppen definitiv falsch! Denn am Sonnabend können sich Interessierte vom Gegenteil überzeugen. Dann startet das erste „Kleinstadtfestival“.

Machen sich auf die Reise von Lingen nach Meppen: Die Mitglieder von „Accoustic Steel“. Foto: Accoustic Steel

Machen sich auf die Reise von Lingen nach Meppen: Die Mitglieder von „Accoustic Steel“. Foto: Accoustic Steel

Meppen Dieser Ansicht ist die Jugendkulturgruppe des JAM und hat daher unter dem Namen „Kleinstadtkinder“ das „Kleinstadtfestival“ organisiert, welches am morgigen Sonnabend, 27. Juli, auf dem Gelände des Meppener Emsbades am Nagelshof 60 stattfindet. Ab 14 Uhr dürfen sich Besucher auf insgesamt zwölf Bands freuen. Unter anderem wollen auf der 14 Meter breiten Hauptbühne auf dem Freibadgelände die Musiker von „Itchy“, „Sondaschule“, „Razz“ und „C.J. Ramone“ ihre Zuhörer begeistern. Unterstützt werden die Bands von lokalen Musikgrößen wie „Hi! Spencer“, Eisenkarl“, „Against Randy“, „The Haiwaiians“ sowie der Lingener Gruppe „Accoustic Steel“ und „Civil Courage“ vom Hümmling.

Streetfood und Cocktails
Wie die Veranstalter mitteilen, wird das Gelände von den Schwimmbecken abgetrennt und bietet auf diese Weise Platz für mehrere Tausend Besucher. Um ihre Besucher auch kulinarisch auf den Sommer einzustimmen, haben diese die Möglichkeit, sich an Streetfood-Ständen und Cocktail- und Getränkepavillions zu stärken. In der Planung und Ausrichtung von musikalischen Veranstaltungen sind die Jugendlichen schon ganz Profis.

So starteten sie 2013 ein „Kleinstadtfest“, welches „ seitdem jährlich als Gratis-Jugendkulturfestival stattfand und insbesondere Undergroundbands Raum für Auftritte bot. Bei den „Kleinstadtkindern“ handelt es sich um rund 100 Jugendliche, die unter diesem Namen rund um das örtliche Jugend- und Kulturzentrum „JAM“ seit Jahren eine aktive Szene bilden. Hierzu realisieren die Jugendlichen und jungen Erwachsenen jedes Jahr mit Unterstützung der städtischen Jugendpflege rein ehrenamtlich ein kulturelles Programm aus Konzerten, Poetry Slams und weiteren Veranstaltungen.

Wie Stadtjugendpfleger unlängst mitteilte, hätten die Jugendlichen aber „irgendwann Lust auf mehr“ bekommen und beschlossen, aus dem „Kleinstadtfest“ das eintägige „Kleinstadtfestival“, zu machen, welches nun morgen seine Premiere feiert.

Infos zum Festival und zum Kartenvorverkauf finden Interessierte online auf www.kleinstadtfestival.de.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating