Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.12.2018, 22:20 Uhr

„Keine Gefahr“ nach Laborbrand in Atomfabrik

Ein Feuer in einem Labor der Brennelementefabrik ANF in Lingen hat am Donnerstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehren ausgelöst. Nach Angaben des Betreibers war der Brand um 21.15 Uhr gelöscht. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden.

„Keine Gefahr“ nach Laborbrand in Atomfabrik

Viele Feuerwehren sind am Donnerstagabend zur Atomfabrik ANF nach Lingen geeilt. Foto: Tim Henrichs

Von Henrik Hille, Von Andre Berends

Lingen In der Brennelementefabrik ANF in Lingen hat es am Donnerstagabend gebrannt. Eine erste Meldung, nach der die nukleare Fertigung des Unternehmens betroffen war, bestätigte sich nicht. Nach Angaben von ANF, Feuerwehr und Polizei war das Feuer in einem Labor ausgebrochen. Dort brannte es auf einer Fläche von 40 mal 40 Zentimetern.

Gegen 21.15 Uhr war der Brand, der im Labor zu einer starken Rauchentwicklung geführt hatte, gelöscht. Zuvor hatten die Rettungskräfte die Gefahrenlage sorgsam abgeschätzt. Eine Gefährdung für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt bestanden, teilte Jürgen Krämer mit, stellvertretender ANF-Betriebsleiter. Messungen der Polizei und der Feuerwehren hätten belegt, „dass keine Schadstoffe freigesetzt wurden“, ergänzte eine Sprecherin der Polizei. Die Beamten haben den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Labor war während des Brandes evakuiert worden. Es gab keine Verletzten.

Insgesamt waren rund 150 Feuerwehrleute aus dem Emsland, der Grafschaft und dem Osnabrücker Land im Einsatz. Vor Ort war unter anderem das Dekontaminationsfahrzeug der Feuerwehr Schüttorf, auch ein Messwagen der Feuerwehr Nordhorn eilte nach Lingen.

Die Firma ANF liefert Brennelemente mit Uran unter anderem an Reaktoren in belgischen Atomkraftwerken. Das Unternehmen war erst in dieser Woche in die Schlagzeilen geraten, weil es zu zwei meldepflichtigen Ereignissen gekommen war. Atomkraftgegner forderten daraufhin erneut die Schließung des Unternehmens. ANF gehört zum französischen Konzern Framatome und beschäftigt in Lingen knapp 400 Mitarbeiter.

06.12.2018 "Keine Gefahr" nach Brand in Atomfabrik
Ein Feuer in einem Labor der Brennelementefabrik ANF in Lingen hat am Donnerstagabend einen Großeinsatz der Feuerwehren ausgelöst. Nach Angaben des Betreibers war der Brand um 21.15 Uhr gelöscht. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung bestanden.

06.12.2018 Brand bei Atomfabrik in Lingen
Ein Großaufgebot an Rettungskräften ist am Donnerstagabend zur Brennelementefabrik ANF nach Lingen geeilt. Nach ersten Informationen ist dort in der nuklearen Fertigung ein Feuer ausgebrochen. Auch Grafschafter Feuerwehren sind im Einsatz.

Fotostrecke
/

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

Stadtbrandmeister Ralf Berndzen (links) und stellvertretender ANF-Betriebsleiter Jürgen Krämer.

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Henrichs, Tim

/

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

Stadtbrandmeister Ralf Berndzen (links) und stellvertretender ANF-Betriebsleiter Jürgen Krämer.

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Hille, Henrik

© Henrichs, Tim

© Henrichs, Tim

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren