Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.01.2019, 18:36 Uhr

Im März „Zukunftstag“ auf landwirtschaftlichen Betrieben

Die moderne Landwirtschaft können Schüler und Schülerinnen der 5. bis 10. Klassen beim Zukunftstag kennenlernen. Wer seinen Zukunftstag auf dem Bauernhof verbringen möchte, der kann sich bei Kathrin Ter-Heide vom Landvolk Emsland melden.

Im März „Zukunftstag“ auf landwirtschaftlichen Betrieben

Tiere kommen gut an beim Zukunftstag auf dem Bauernhof. Foto: Landvolk Emsland

Meppen „Ich will was mit Tieren machen“ oder „Ich will große Maschinen ausprobieren“. So oder ähnlich lauten die Wünsche vieler Kinder und Jugendlicher, wenn es darum geht, einen Betrieb für den Zukunftstag am 28. März zu finden. Ein Bauernhof bietet die Chance, einen Einblick in die Arbeit mit Tieren oder Pflanzen zu bekommen. Denn hier werden die Jugendlichen in die täglichen Arbeiten aktiv eingebunden, anstatt nur zuzuschauen.

Kühe melken und Kälber tränken, Sauen füttern und Ferkel umstallen. Das Versorgen der Tiere und das Arbeiten mit Landmaschinen gehört zum Alltag eines Landwirts. Nach der Stallarbeit geht es bei einer Treckerfahrt raus auf die Felder. Hier erklärt der Landwirt, wie lange es dauert, bis aus einem kleinen Korn eine erntereife Pflanze entsteht. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb finden sich sehr vielfältige Aufgaben. Die Jugendlichen tauchen in eine Welt ein, die für sie vielfach ganz neu ist. Natürlich gehört neben der Arbeit auf dem Hof ein anständiges Mittagessen dazu. Dazu lädt die Landwirtsfamilie gerne ein. Hier sitzen meist mehrere Generationen an einem Tisch. Gemeinsam wird der Tag besprochen und viele neue und interessante Dinge über die moderne Landwirtschaft ausgetauscht.

Der „Zukunftstag für Jungen und Mädchen“ findet am Donnerstag, 28. März, statt. Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen nehmen teil. Ziel der Aktion ist, die Kinder und Jugendlichen der 5. bis 10. Klassen an geschlechteruntypische Berufe heranzuführen. Der Zukunftstag ist für die Teenager in den meisten Fällen der erste Schritt in Richtung Berufsorientierung.
Bei entsprechenden Neigungen kann so das Interesse an dem Beruf in und um die Landwirtschaft erwachen – ganz gleich, ob man von einem Hof kommt oder nicht. Denn die Landwirtschaft bietet viele Berufsfelder. Dies sind vor allem die Berufe Landwirt/-in, Tierwirt/-in, Fachkraft Agrarservice und Hauswirtschafter/ -in.

Wer seinen Zukunftstag auf dem Bauernhof verbringen möchte, der kann sich bei Kathrin Ter-Heide vom Landvolk Emsland, Telefon 05931 9332 120, melden. Sie hilft bei der Vermittlung passender Betriebe

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren