Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.01.2020, 18:56 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

„Heiligabend“ im Theater an der Wilhelmshöhe

Dass es an Heiligabend auch spannend zugehen kann, beweist Daniel Kehlmanns Verhörthriller „Heiligabend“. Knapp einen Monat nach dem Fest wird dieses Stück nun am Donnerstag, 23. Januar, ab 20 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen aufgeführt.

Bieten ein spannendes Verhör: Thomas (Wanja Mues) und Judith (Jacqueline Macaulay). Foto: Hiltmann/privat

Bieten ein spannendes Verhör: Thomas (Wanja Mues) und Judith (Jacqueline Macaulay). Foto: Hiltmann/privat

Lingen Und hierbei erwartet die Zuschauer keineswegs ein besinnlicher Abend, wie die Veranstalter mitteilen. Stattdessen dürfen die Besucher an einem spannenden Psychothriller Daniel Kehlmanns teilhaben, bei dem mit Erwartungen und Ängsten gespielt wird. Denn in „Heiligabend“ hat der Verhörspezialist Thomas (Wanja Mues) nur ganze 90 Minuten Zeit, um von einer Frau namens Judith (Jacqueline Macaulay) zu erfahren, ob sie tatsächlich, wie er vermutet, um Mitternacht einen – gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Peter geplanten – terroristischen Anschlag verüben will.

Eigentlich eine gut zu bewältigende Aufgabe für den Polizeiexperten. Denn während Ehemann Peter bereits seit knapp zwölf Stunden von Thomas verhört wird, gibt sich Judith gar nicht auskunftsfreudig. Auf die Fragen des Polizisten kontert sie mit Gegenfragen und bringt den Ermittler damit allmählich aus dem Konzept.

Nach Einschätzung der Organisatoren ist Daniel Kehlmanns Thriller „Heiligabend“ die Antwort auf die derzeitigen Fragen zu Terror und totaler Überwachung. Im Anschluss an die Aufführung werden die beiden Schauspieler Macaulay und Mues ihrem Publikum für eine Nachbesprechung zur Verfügung stehen.

Für ihre Schauspielleistung wurden die beiden Darsteller mit dem zweiten Platz des Inthega-Preises „Die Neuberin 2018“ ausgezeichnet. Dieser Preis wird seit 1985 von der Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen (Inthega) vergeben.

Eintrittskarten für den Thriller-Abend gibt es bei der Lingener Tourist-Info, telefonisch unter 0591 9144 144, online auf www.lingen.de und an der Abendkasse.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating