Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
06.03.2019, 16:51 Uhr

Gefährliche Rohrbombe an Sandentnahmeplatz in Haren gefunden

Ende Januar ist in Haren-Raken eine mit nationalsozialistischen Symbolen versehene Rohrbombe gefunden worden. Der Sprengsatz war hochexplosiv und für den Finder lebensgefährlich.

Gefährliche Rohrbombe an Sandentnahmeplatz in Haren gefunden

Ende Januar ist in Haren-Raken eine mit nationalsozialistischen Symbolen versehene Rohrbombe gefunden worden. Der Sprengsatz war hochexplosiv und für den Finder lebensgefährlich. Symbolfoto: Lindwehr

Von Tobias Böckermann

Haren Wie die Polizei erst jetzt am Mittwoch mitgeteilt hat, ist die Bombe bereits am 23. Januar am Rakener Schulweg, auf dem dortigen Sandentnahmeplatz beim Baggersee, gefunden worden. Über den Finder und die Umstände schweigt sie sich aus ermittlungstaktischen Gründen aus. Sie sind auch der Grund für die erst jetzt erfolgte Veröffentlichung des brisanten Fundes.

Wie Polizeisprecher Dennis Dickebohm auf Nachfrage mitteilte, wird die Polizei weder über Herkunft, noch möglichen Zweck der Rohrbombe und auch nicht über deren Inhaltsstoffe spekulieren. „Wir wollen die weitere Aufklärung ergebnisoffen voranbringen und halten uns deshalb mit Details noch zurück.“ Deshalb werde auch kein Foto des Sprengsatzes veröffentlicht.

Akute Lebensgefahr

Immerhin ist klar: Der Sprengsatz war mit einem chemischen Gemisch befüllt, von dem eine akute Lebensgefahr ausging. Nach Experteneinschätzung wäre eine unbeabsichtigte Zündung durch Druck oder statische Aufladung jederzeit möglich gewesen. „Schon der simple Umgang mit den hochentzündlichen Chemikalien oder auch deren Lagerung, sind lebensgefährlich“, sagt Dieckebohm. Die Entsorgung dürfe nur durch geschultes Personal erfolgen.

Warum die Bombe ausgerechnet in Raken gefunden wurde, was die Nazi-Symbole bedeuten sollen, ob es ein Testsprengsatz war - die Polizei ermittelt in alle Richtungen und bittet in diesem Zusammenhang dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hält sich regelmäßig im Bereich des Fundortes auf? Wurden in der näheren Vergangenheit Explosionsgeräusche rund um den Sandentnahmeplatz wahrgenommen? Wer kann Angaben zu möglichen Tatverdächtigen machen? Hinweise nimmt die Polizei Lingen unter der Rufnummer 0591 870 entgegen.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!