Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.03.2018, 17:39 Uhr

„Der Wolf – ein Wildtier kehrt zurück“

Ab Sonntag befasst sich im Emsland Moormuseum eine Ausstellung rund um den Wolf, der in die Region zurückkehrt. Auch Diskussionsveranstaltungen sind geplant.

„Der Wolf – ein Wildtier kehrt zurück“

Wolf in der Senne lautet der Titel dieser preisgekrönten Aufnahme des renommierten Naturfotografen Jürgen Borris, der als einer der wenigen Fotografen die frei lebenden Wölfe in Szene setzen konnte.Foto: Jürgen Borris

gn Geeste. Wölfe sind wieder heimisch geworden in Niedersachsen. Obwohl sie meist im Verborgenen leben, verfolgen wir ihre Ausbreitung mit großer Aufmerksamkeit, Neugier, zum Teil auch mit Sorge. Über ein Jahrhundert lang war der Wolf in Deutschland ausgestorben, von unseren Vorfahren unnachgiebig verfolgt und schließlich „ausgerottet“. Nun ist er zurückgekehrt, doch seine Lebensbedingungen haben sich stark verändert: Platz für Wildnis gibt es in unserer dicht besiedelten Landschaft nur noch wenig, und so hoffen wir, dass der Wolf lernt, sich daran anzupassen.

Durch wandernde Wölfe ist fast jede Region in Niedersachsen mit dem Thema Wolf in Berührung gekommen. Das Emsland Moormuseum in Geeste greift das hochaktuelle Thema auf, um unabhängig von den doch sehr gegensätzlichen und mitunter hitzigen Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern unabhängig zu informieren.

Das Moormuseum präsentiert anhand von Gemälden, Grafiken, Karikaturen und Jagdobjekten ab Sonntag, 4. März, einen historischen Rückblick in die Zeit der Wolfsjagden und Wolfsmythen. Daneben zeigt das Museum die preisgekrönten Fotografien des renommierten Naturfotografen Jürgen Borris, der als einer der wenigen Fotografen die frei lebenden Wölfe in Szene setzen konnte. Informationen zur Rückkehr der Wölfe nach Niedersachsen gibt eine vom Niedersächsischen Landesmuseum Hannover übernommene und integrierte Ausstellung, die allgemein verständlich Auskunft zu den Lebensweisen der Wölfe gibt und erklärt, wie der Schutz für Wölfe und vor Wölfen in heutiger Zeit sinnvoll gestaltet werden kann.

Daneben begleitet die Ausstellung dem Angaben zufolge ein umfangreiches Vortrags- Diskussions- und Kinderprogramm mit Terminen:

12. April, 19 Uhr: Lichtbildervortrag des Naturfotografen Jürgen Borris zum Thema „Niedersachsen, ein Wolfsland?“

19. April, 19 Uhr: Hermann Fehnker, Wolfsbeauftragter des Landkreises Emsland, referiert unter dem Titel „Wenn der Wolf zurückkehrt“.

25. April, 16 Uhr: Vortrag des Biologen Dr. Gunnar Gad zum Thema „Wolfsfährten im Moor“, mit Kinderprogramm.

Detailinformationen zu den Vorträgen sind auf der Internetseite www.moormuseum.de unter „Veranstaltungen“ veröffentlicht.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.