Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.10.2019, 16:08 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Atomkraftgegner kündigen nach Störfällen Großdemo an

Zu einem erneuten meldepflichtigen Störfall ist es im Kernkraftwerk Emsland Lingen gekommen. Nachdem bereits bei der jüngsten Revision Mängel an Heizrohren festgestellt wurden, haben die Atomkraftgegner nun eine Großdemo für den 26. Oktober angekündigt.

Auf die von Atomanlagen ausgehenden Gefahren möchten Anti-Atomkraftinitiativen am Sonnabend, 26. Oktober, aufmerksam machen. Archivfoto: Meppelink

Auf die von Atomanlagen ausgehenden Gefahren möchten Anti-Atomkraftinitiativen am Sonnabend, 26. Oktober, aufmerksam machen. Archivfoto: Meppelink

Lingen Wie die Betreiberin RWE mitteilte, kam es am Mittwoch im Rahmen einer Überprüfung der Gleichstromversorgung zum kurzzeitigen Ausfall eines Gleichrichterpaares. Die Aufgabe der im Kernkraftwerk verbauten Gleichrichter ist es, während eines Stromausfalls die elektrische Versorgung und damit die Funktionsfähigkeit der leittechnischen Einrichtungen zu gewährleisten. Nach Angaben der RWE hatte sich das betroffene Gleichrichterpaar überraschend während des Tests abgeschaltet. Eine Überprüfung aller Gleichrichter ergab zudem, dass auch ein weiteres Gleichrichterpaar nicht störungsfrei funktionierte. Die fehlerhaften Gleichrichterpaare wurden von RWE ausgetauscht. Das Vorkommnis sei zudem gemäß den deutschen Meldekriterien in die Kategorie N (Normal) eingestuft und dem niedersächsischen Umweltministerium als Aufsichtsbehörde gemeldet worden, so RWE. Auf der internationalen Skala zur Bewertung von Vorkommnissen (INES) sei es als Ereignis einzustufen, dem keine oder nur eine sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung zuzumessen sei. Eine Gefährdung habe zu keiner Zeit vorgelegen.

Meldepflichtige Störfälle waren bereits im Mai bei einer Revision im Kernkraftwerk Emsland entdeckt worden. So wurden unter anderem Risse in zwei Heizrohren eines Dampferzeugers gefunden. Diese Funde hatten Diskussionen um eine Wiederinbetriebnahme des Kraftwerks ausgelöst (die GN berichteten).

Großdemo ab dem Bahnhof Lingen

Um auf die Gefahren des Kernkraftwerkes aufmerksam zu machen, haben Bürgerinitiativen und Umweltverbände eine Großdemonstration für Sonnabend, 26. Oktober, angekündigt. Sie soll ab 12 Uhr am Lingener Bahnhof beginnen, teilte das Bündnis „Atomkraftgegnerinnen im Emsland“ mit. Der Aufruf werde von mehreren Dutzend Organisationen aus ganz Deutschland unterstützt.

Neben den Gefahren, die vom Kernkraftwerk ausgehen können, möchten die Anti-Atomkraftinitiativen auf die Risiken aufmerksam machen, die von der Lingener Brennelementefabrik ausgehen. In der Brennelementefabrik habe es seit Betriebsbeginn vor 40 Jahren mehr als 150 Störfälle gegeben. Die Anlage beliefert Atomkraftwerke in mehreren Ländern mit Brennstäben, darunter sind auch die als störanfällig geltenden Reaktoren Doel in Belgien sowie Tihange und Fessenheim in Frankreich. Anti-Atom-Initiativen drängen schon länger auf eine Schließung der vom Atomausstieg ausgenommenen Fabrik.

Weitere Infos zur Demo gibt es hier.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating