Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.03.2020, 15:36 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Abfuhr von Rest- und Biomüll wichtige Aufgabe

Abfallwirtschaftsbetriebe im Emsland informieren über Sonderöffnungszeiten bei Wertstoffhöfen. Sie gelten ab dem 3. April und erstrecken sich vorläufig bis zum 18. April.

Die Gartenabfallsammelplätze im Emsland öffnen im April zu besonderen Zeiten. Symbolbild: Konjer

Die Gartenabfallsammelplätze im Emsland öffnen im April zu besonderen Zeiten. Symbolbild: Konjer

Meppen Als Teil der Daseinsvorsorge hat der Abfallwirtschaftsbetrieb die Aufgabe auch in Krisenzeiten, wie derzeit die Coronaepidemie, die öffentliche Abfuhr der Siedlungsabfälle, insbesondere die Leerung der Restmüll- und Biomülltonnen, sicher zu stellen. Auch die Sperrmüll- und Altpapiersammlung sollen aufrechterhalten werden. Da aber gerade im Frühjahr erhebliche Mengen an Grün- und Gartenabfällen anfallen, bietet der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Emsland (AWB) im April Sonderöffnungstermine an einigen Wertstoffhöfen nur für Grünabfälle an. Die aktuellen Vorsorge- und Hygienevorgaben erfordern besondere Maßgaben bei der Anlieferung.

Ab Freitag, 3. April, bis Samstag, 18. April, sollen im ganzen Kreisgebiet ausgewählte, größere Wertstoffhöfe wöchentlich für zwei Termine ausschließlich für die Anlieferung von Grünabfällen aus Haushaltungen geöffnet werden. Um Zahlungsverkehr zu verhindern, wird die jeweilige Anliefermenge auf die kostenfreie Menge von bis zu 1 Kubikmeter begrenzt. Größere Mengen oder Anlieferungen aus benachbarten Landkreisen werden nicht angenommen und zurückgewiesen. Um die Aufenthaltszeit bei der Anlieferung möglichst gering zu halten, wird die Abgabe von Wertstoffen wie zum Beispiel Altglas, Altmetall oder Kunststoff nicht ermöglicht. Für diese Stoffe ist eine befristete Lagerung im Haushalt zumutbar.

Aus Gründen des Infektionsschutzes appelliert der AWB an alle Anlieferer, die zurzeit geltenden Abstandsregeln auch auf dem Wertstoffhof einzuhalten (mindestens 1,5 Meter). Um dies zu gewährleisten, wird die jeweilige Anzahl der Personen auf dem Betriebsgelände begrenzt. Es wird empfohlen, das Fahrzeug nur möglichst kurz zum zügigen Entladen der Grünabfälle zu verlassen. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Die Wertstoffhöfe waren am 18. März wegen der Coronakrise zur Vermeidung von Kontakten geschlossen worden. Folgende Sonderöffnungszeiten sind nun geplant: Freitag, 3. April, 15 bis 18 Uhr, Samstag, 4. April, 10 bis 16 Uhr, Mittwoch, 8. April, 15 bis 18 Uhr, Samstag, 11. April, 10 bis 16 Uhr, Freitag, 17. April, 15 bis 18 Uhr, Samstag, 18. April, 10 bis 16 Uhr. An folgenden Wertstoffhöfen ist die Abgabe von Grünabfällen zu den Sonderöffnungszeiten möglich: Nord: Werlte, Am Zirkel (Firma. Augustin), Lathen, Am Bahnhof, Papenburg (Flachsmeerstraße), Lorup, Königshook (bei der Kläranlage), Sögel, Tiefenfehnskämpe, Mitte: Meppen, Dieselstraße (Firma Augustin), Helte, Helter Damm, Herzlake, Löninger Straße, Haselünne, Hammer-Tannen-Straße, Geeste, Groß Hesepe, Im Klühnfehn, Haren-Rütenbrock, Röchlingstraße, Twist, Schwarzer Weg, Süd Lingen, Greiwehof, (Reholand), Bawinkel, Osterbrocker Straße, Lengerich, Zum Lindert, Spelle, Siemensstraße, Lingen, Schwarzer Weg, Lingen, Brümmers Weg (Gauerbach), Salzbergen, Devesstraße, Holthausen-Biene, Schüttelsand, Emsbüren, Ahlder Straße, Schapen, Frerener Straße, Freren, Brookstraße.

Die Zentraldeponien bleiben unabhängig von dieser Regelung zunächst bis zum 18. April für Privatanlieferungen geschlossen.

  • Drucken
  • Kommentare 5
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus