Anzeige
05.02.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

40 weitere Pflegeplätze im Seniorenzentrum NINO-Allee

60 Bewohner werden derzeit im Seniorenzentrum NINO-Allee betreut. Foto: privat

60 Bewohner werden derzeit im Seniorenzentrum NINO-Allee betreut. Foto: privat

Nordhorn Helle und freundliche Räume für die vollstationäre Pflege alter Menschen bietet das Seniorenzentrum NINO-Allee in Nordhorn. In der Ende November 2019 eröffneten Einrichtung fanden bislang 60 Bewohner in zwei Wohnbereichen ein neues Zuhause. Im zweiten Obergeschoss soll nun ein weiterer Wohnbereich in Betrieb genommen werden. Er trägt den Namen „Niedergrafschaft“ und bietet Platz für 40 Senioren in 28 Einzel- und 6 Doppelzimmern. Auf der Etage befinden sich neben einem großen offenen Aufenthaltsraum mit Terrasse weitere drei Aufenthaltsräume und ein Wohnzimmer. Die Zimmer der Bewohner sind allesamt mit einem eigenen Bad und Niedrigflurbetten ausgestattet. Diese Betten können bis kurz vor den Boden heruntergefahren werden zur Schlafenszeit, sodass schwere Stürze aus dem Bett verhindert werden.

Für die Versorgung der künftigen 40 Bewohner sucht das Seniorenzentrum zum 1. April 2021 neue Mitarbeiter/innen. Stellen werden im Bereich der Wohnbereichsleitung sowie als Pflegefachkraft, Pflegehilfskraft und als Betreuungspersonal angeboten. Ein früherer Beschäftigungsbeginn zur Einarbeitung ist möglich. „Wir freuen uns darauf, dass das Haus bald vollständig belebt ist“, heißt es in einer Mitteilung. Das Seniorenzentrum verfügt über eine eigene Küche im Haus. Seit September 2020 ist diese auch für die Mittagsversorgung der Bewohner in Betrieb. Während der anfänglichen Eröffnungsphase kooperierte die Pflegeeinrichtung mit der Firma Mahlzeit, bei der sie sich noch mal für die gute Zusammenarbeit bedankt. Auch alle anderen Dienste und Aufgaben wie zum Beispiel die Reinigung und die Wäscherei werden im Haus erledigt. Derzeit insgesamt 62 Beschäftigte erledigen die Arbeiten in den verschiedenen Bereichen.

Auf neue Bewohner freuen sich die Beschäftigten des Seniorenzentrums. Foto: privat

Auf neue Bewohner freuen sich die Beschäftigten des Seniorenzentrums. Foto: privat

Die Eröffnungsphase der Einrichtung wurde maßgeblich von der Corona-Pandemie bestimmt. Freie Räumlichkeiten wie die Cafeteria, die nicht betrieben werden darf, wurden zum Besucherraum umfunktioniert. Die Wohnbereiche bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufenthaltsräumen für die Bewohner. Diese Räume werden aktuell dafür genutzt, die Bewohner in kleinen Gruppen mit dem nötigen Abstand beisammensitzen und gemeinsam essen zu lassen. Circa 1500 Corona-Schnelltests sind bislang im Haus gemacht worden. In der Anfangszeit wurde eine positiv getestete Mitarbeiterin in Quarantäne gesetzt, sodass weitere Ansteckungen verhindert werden konnten. Seitdem waren alle Testergebnisse im Haus negativ. Für den 6. Februar 2021 ist die zweite Impfung im Hause terminiert. Die Impfquote bei den Beschäftigten lag bei 75 Prozent. Das Betreuungsteam wurde zwischenzeitlich aufgestockt, damit die Begleitung der Besuche und die Skype-Telefonate, die Hilfe vom Personal erfordern, nicht von der Zeit für die Betreuung der Bewohner abgehen. Das Betreuungskonzept wurde zusätzlich den aktuellen Corona-Richtlinien angepasst.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating

Karte