Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
03.04.2019, 15:38 Uhr

Unterricht für „Schwimmendes Klassenzimmer“ vorgestellt

Die Samtgemeinde Emlichheim, der Tierpark Nordhorn und das niederländische „Natuuractiviteitencentrum De Koppel“ stellten vor einigen Tagen zum ersten Mal die gemeinsamen Unterrichtsmaterialien für die „Schwimmenden Klassenzimmer“ der Vechtezompen vor.

Unterricht für „Schwimmendes Klassenzimmer“ vorgestellt

Projektbeteiligte aus beiden Ländern präsentieren in Hardenberg das Unterrichtsmaterial.Foto: privat

Emlichheim In diesem Jahr werden deutsche und niederländische Grundschüler erstmals mit grenzüberschreitend entwickelten und abgestimmten „Schatzkisten“ auf den Plattbodenschiffen der Vechtezompen unterwegs sein und so spielerisch die örtliche Flora und Fauna des Vechtetals kennenlernen.

Direkt in der freien Natur sollen Grundkenntnisse über die einheimische Natur und Umwelt sowie einen verantwortungsbewussten Umgang damit erwerben. Das ist das Ziel des schwimmenden Klassenzimmers der Bildungsvechtezompen. In diesem grenzüberschreitenden Projekt arbeiten die Samtgemeinde Emlichheim und das niederländische „Natuuractiviteitencentrum De Koppel“ gemeinsam daran, deutschen und niederländischen Grundschülern ein einzigartiges Lernerlebnis in der idyllischen Umgebung der Vechte zu bieten. Ganz besonders ist dabei die Perspektive vom Wasser aus: Eine interaktive und abenteuerliche Unterrichtsstunde verbringen die Schüler auf dem außerschulischen Lernstandort der Plattbodenschiffe und erkunden so die Vechte.

Nun wurden zum ersten Mal die neuentwickelten und zweisprachigen (Deutsch und Niederländisch) Unterrichtsmaterialien vorgestellt mit denen die Bildungsvechtezompen dieses Jahr unterwegs sein werden. Im Ambiente des „Natuuractiviteitencentrum De Koppel“ im niederländischen Hardenberg, direkt an der Vechte gelegen, hatten Interessierte die Gelegenheit, die Materialien genauer unter die Lupe zu nehmen. Kindgerecht kommen die Materialien dabei in einer bunten Schatzkiste daher. Dabei waren unter anderem das Fell einer Nutria und das Ei eines Teichhuhns, aber auch die speziell für das Projekt entwickelten zweisprachigen Bestimmungskarten.

Dass es hier nicht um klassischen Frontalunterricht geht, sondern Mitmachen und Anfassen der Kern des Bildungsprojekts sind, zeigten auch die vielen Lupen und Kescher, mit denen die Kinder vom Boot aus selbst auf Erkundung gehen dürfen. Projektleiterin Rita Köster von der Samtgemeinde Emlichheim beschreibt den Charme des Projekts wie folgt: „Das schwimmende Klassenzimmer ermöglicht lebendigen Unterricht, an den sich Kinder auch nach Jahren noch erinnern können. Und ganz nebenbei lernen sie etwas über ihre eigene regionale Herkunft.“ Ihre niederländische Kollegin Mirjam Gerrits sieht dies ähnlich: „Lernen durch erleben ist ein fantastisches Konzept, mit dem wir die Chance haben eine neue Generation von Naturliebhabern und -beschützern zu erreichen.“

„Die Kinder sind jedes Mal so begeistert bei der Sache“

Bei der Vorstellung waren ebenfalls zwei Naturschutzranger anwesend, die die Fahrten der Bildungsvechtezompen inhaltlich betreuen und begleiten. Da die deutsche Zomp im vergangenen Jahr auch schon unterwegs war, ist Hermann Borghorst als Ranger schon länger dabei und beschreibt seine Erfahrungen folgendermaßen: „Es ist toll. Die Kinder sind jedes Mal so begeistert bei der Sache. Da kommt absolut keine Langeweile auf.“ In den Niederlanden ist im vergangenen Jahr die Ausbildung der Naturschutzranger gestartet und wird das niederländische schwimmende Klassenzimmer in diesem Jahr das erste Mal seinen Dienst antreten. Herm Wind gehört zu den ersten niederländischen Rangern, der pensionierte Lehrer begründet sein Engagement so: „Es ist etwas ganz Besonderes, auf eine solch praktische Art mit jungen Menschen in Kontakt zu sein und ihnen wertvolles Wissen zu vermitteln.“

Anmeldungen

Die Bildungsvechtezompen sind dieses Jahr ab dem 1. Mai bis etwa Mitte Oktober in beiden Ländern im Einsatz. Das Programm richtet sich an Grundschulklassen. Die Kosten für die Teilnahme betragen 3 Euro je Schüler beziehungsweise Lehrkraft (maximale Teilnehmerzahl ist 25). Das Tragen von Schwimmwesten während der Fahrt ist Pflicht. Für Anmeldungen oder Anfragen können Interessierte sich an Rita Köster von der Samtgemeinde Emlichheim unter Telefon 05943 809-235 oder per E-Mail an koester@emlichheim.de wenden.

Interreg-Projekt

Die Ausstattung der Zompen erfolgt im Rahmen des Interreg-Projektes „Living-Vecht-Dinkel“. Das Teilprojekt Bildungsvechtezomp wird dabei auf deutscher Seite von der Samtgemeinde Emlichheim und auf niederländischer Seite vom „Natuuractiviteitencentrum De Koppel“ geleitet und betreut. Inhaltlich wird das Projekt zudem vom Tierpark Nordhorn unterstützt.

Hinter dem Interreg-Projekt „Living-Vecht-Dinkel“ verbirgt sich ein grenzüberschreitendes und ganzheitliches Konzept: Bei diesem Projekt steht die Vereinbarkeit unterschiedlicher Zielsetzungen, wie Hochwasserschutz, regionale Wirtschaftsentwicklung, Umweltschutz und Identität im Vechte-Dinkel-System im Mittelpunkt. Das Projekt wird gefördert durch das Interreg-Programm „Nederland-Deutschland“.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.