Mit GN-Online bist du jederzeit top informiert.

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • GN-App inklusive
  • Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
lstrempel
Laura Strempel,
Redakteurin
20.09.2019, 15:45 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Ölaustritt bei Verfüllungsarbeiten von Bohrung in Emlichheim

Rund zehn Liter Öl sind bei Arbeiten vor Ausbau des Förderstrangs der Bohrung Emlichheim Nord Z3 ausgetreten. Das Öl verunreinigte Teile eines Platzes sowie den Rand eines Maisfeldes.

Das Unternehmen Wintershall Dea informiert über den Ölaustritt in Emlichheim. Foto: dpa

© picture alliance / Uwe Zucchi/dp

Das Unternehmen Wintershall Dea informiert über den Ölaustritt in Emlichheim. Foto: dpa

Emlichheim „Im Rahmen der Verfüllung der Bohrung Emlichheim Nord Z3 ist es bei planmäßigen Zirkulationsarbeiten vor Ausbau des Förderstranges in der Nacht auf Freitag um 3 Uhr zu einem Ölaustritt über die Fackel hinter dem Abscheider gekommen“. Das teilte am Freitag die Wintershall Dea GmbH mit. Dabei seien Teile des Platzes sowie der Randbereich des angrenzenden Maisfeldes verunreinigt worden. Die ausgetretene Ölmenge werde auf etwa zehn Liter geschätzt: „Der Platz wurde in Eigenleistung gereinigt. Die Tankanlage der Bohranlage wird noch gereinigt.“

Wintershall Dea hatte Mitte September begonnen, die Bohrung Emlichheim Nord Z3 zu verfüllen. Die Bohrung, die zur Förderung von Erdgas genutzt wurde, befindet sich im nord-westlichen Bereich des Feldes Emlichheim, an der Straße Zur Marke in der Gemeinde Laar. Bei der Verfüllung wird die Bohrung mit Zement und mehreren Absperrungen aus Stahlstopfen bis knapp unter der Geländeoberfläche endgültig verschlossen.

Die Verfüllungsarbeiten werden maximal sechs Wochen dauern. Im Anschluss an die Verfüllung wird das Gelände rekultiviert und somit wieder für eine landwirtschaftliche Nutzung erschlossen. Die Arbeiten zur Rekultivierung sind für 2020 geplant.

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.