Aktualisiert: 30.07.2019, 20:56 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Wintershall: Ausmaß des Schadens gibt weiter Rätsel auf

Unbemerkt sind vier Jahre lang Millionen Liter giftiger Flüssigkeit auf einem Erdölfeld bei Emlichheim in den Boden gesickert. Nun müssen alle vergleichbaren Bohrstellen in Niedersachsen überprüft werden. Am 12. August steht ein neues Krisentreffen an.

Kopflos: Die Pumpe der leck geschlagenen Erdölbohrung Em 132 in den Emlichheimer Weusten ist seit Oktober 2018 außer Betrieb. Foto: Meppelink

© Gerold Meppelink

Kopflos: Die Pumpe der leck geschlagenen Erdölbohrung Em 132 in den Emlichheimer Weusten ist seit Oktober 2018 außer Betrieb. Foto: Meppelink

author Von Andre Berends

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.