Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.02.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Emlichheimer Kinotag für Jung und Alt am 5. März

Im Rahmen des Emlichheimer Kinotages am Donnerstag, 5. März, wird für Kinder der Film „Sputnik“ (Beginn 16 Uhr)und für Erwachsene der Film „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (Beginn 20 Uhr) gezeigt.

Burghart Klaußner spielt den Staatsanwalt Fritz Bauer, der die Nazi-Verbrechen aufdecken will. Fotos: BGE

Burghart Klaußner spielt den Staatsanwalt Fritz Bauer, der die Nazi-Verbrechen aufdecken will. Fotos: BGE

Emlichheim Am Donnerstag, 5. März, laden die Initiatoren von Konzept Kultur zu einem weiteren Kinotag in die Aula des Schulzentrums in Emlichheim ein. In der Nachmittagsvorstellung läuft um 16 Uhr für Kinder der Film Sputnik. Zum Inhalt: Für die 10-jährige Frederike (Flora Li Thiemann) beginnt der Oktober 1989 mit einer Katastrophe, denn ihr geliebter Onkel Mike (Jakob Matschenz) soll umgehend die DDR verlassen. Inspiriert von ihrem großen Idol Capitain Burgh aus der Serie „Raumschiff Interspace“ kommt sie auf eine grandiose Idee. Zusammen mit ihren Freunden Jonathan (Luca Johannsen) und Fabian (Finn Fiebig) macht sie sich daran, einen Beamer zu bauen und ihren Onkel direkt wieder in den Osten zurückbeamen zu können. Was Frederike nicht weiß, ist, dass ihre Eltern (Yvonne Catterfield und Maxim Mehmet) planen, sich mitsamt der Familie in den Westen abzusetzen. So nimmt die Geschichte auch einen anderen Verlauf als von den Kindern gewünscht. Zu Rikes Enttäuschung wird Onkel Mike nicht zurückgebeamt, dafür sind die Dorfbewohner spurlos verschwunden. Die Kinder befürchten das Schlimmste und halten sich für die einigen Überlebenden einer Katastrophe. Doch dann finden sie heraus, dass sich alle Verschwundenen auf der Berliner Mauer befinden, am Abend des 9. November 1989….

In der Abendvorstellung läuft aus Anlass des „Erinnerns gegen das Vergessen“ zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkrieges um 20 Uhr für Erwachsene „Der Staat gegen Fritz Bauer“. Zum Inhalt: Lars Kraume präsentiert den fast vergessenen Helden Fritz Bauer, der Staatsanwalt, der die Ausschwitzprozesse in Gang brachte. Zwölf Jahre nach Ende der NS-Zeit steht die Bundesrepublik auf noch jungen Beinen und die meisten Bürger wollen die Schrecken des Krieges und der Nazi-Herrschaft einfach nur abhaken und hinter sich lassen. Nicht so der Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (Burghart Klaußner), der sich der NS-Verbrechensaufklärung verschrieben hat und 1957 den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des früheren SSObersturmbannführers Adolf Eichmann bekommt. Bauer will Eichmann vor Gericht bringen, doch bei seinen Recherchen wird er immer wieder behindert, und das sogar aus den allerhöchsten Kreisen: Oberstaatsanwalt Ulrich Kreidler (Sebastian Blomberg) und BKA-Mitarbeiter Paul Gebhardt (Jörg Schüttauf) sabotieren Bauer und dessen Mitarbeiter, den jungen Staatsanwalt Karl Angermann (Ronald Zehrfeld), auf alle erdenklichen Arten. Nicht nur beruflich wird die Suche nach Eichmann für Bauer und Angermann zum Spießrutenlauf, auch privat verlangt ihnen ihr Vorhaben einiges ab.

Karten für beide Filme gibt es nur an der Abendkasse.

Im Raumschiff „Interspace“ erleben die Kinder fantastische Abenteuer.

Im Raumschiff „Interspace“ erleben die Kinder fantastische Abenteuer.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus