18.12.2019, 19:19 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Ex-Chef: „Emsland-Stärke will Blut sehen“

Einer der beiden angeklagten Ex-Chefs der Emsland-Stärke hat am Mittwoch vor Gericht sein Schweigen gebrochen. Er räumte Fehler ein und berichtete, dass er einen Schadensausgleich über 12 Millionen Euro angeboten habe, doch der Konzern wolle „Blut sehen“.

Zum ersten Mal geäußert hat sich am Mittwoch vor dem Landgericht der frühere Emsland-Stärke-Chef Hubert Eilting, hier beim Prozessauftakt im August. Foto: Berends

© Berends, Andre

Zum ersten Mal geäußert hat sich am Mittwoch vor dem Landgericht der frühere Emsland-Stärke-Chef Hubert Eilting, hier beim Prozessauftakt im August. Foto: Berends

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.