Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
19.09.2019, 07:30 Uhr / Lesedauer: ca. 5min

Boden-Sanierung in Emlichheim könnte vier Jahre dauern

Nach Einschätzung des Landesbergamts könnte es bis zu vier Jahre dauern, das im Erdölfeld Emlichheim ausgelaufene Lagerstättenwasser aus dem Boden zu pumpen. In der Tiefe könnte eine 50 Meter dicke Schicht mit der giftigen Flüssigkeit kontaminiert sein.

Die leckgeschlagene Bohrung Em 132 steht unmittelbar an der Zufahrt zum Bohrplatz (unten), am Bildrand rechts oben ist die neue Sanierungsbohrung zu erkennen. Foto: Meppelink

Die leckgeschlagene Bohrung Em 132 steht unmittelbar an der Zufahrt zum Bohrplatz (unten), am Bildrand rechts oben ist die neue Sanierungsbohrung zu erkennen. Foto: Meppelink

Weiterlesen?

Sie haben bereits einen Tagespass oder ein Digital-Abo?

GN-Online Probe-Abo

Für nur 1,99 € im 1. Monat testen, danach für 9,99 € weiterlesen (monatlich kündbar)

Jetzt Probemonat starten

Mehr Informationen zu unseren Digital-Angeboten

Sie sind bereits Print-Abonnent?

Lesen Sie neben der gedruckten Ausgabe auch das E-Paper und alle Inhalte auf GN-Online für nur 3,99 € pro Monat.

Angebot wählen