Aktualisiert: 18.08.2022, 02:20 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Nahost-Konflikt

Abbas rudert nach Holocaust-Eklat zurück

Palästinenserpräsident Abbas wirft Israel bei einer Pressekonferenz mit dem Kanzler in Berlin vielfachen „Holocaust“ vor. Ein Sturm der Entrüstung folgt. Auch Scholz bemüht sich um Schadensbegrenzung.

Bundeskanzler Olaf Scholz und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (l) während der Pressekonferenz in Berlin. Foto:Wolfgang Kumm/dpa

© Wolfgang Kumm/dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz und Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (l) während der Pressekonferenz in Berlin. Foto:Wolfgang Kumm/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
+++ Ticker +++