Aktualisiert: 11.08.2022, 17:45 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Cum-Ex-Affäre

Scholz bestreitet politische Einflussnahme bei Warburg-Bank

Wieder wird Kanzler Scholz von seiner Vergangenheit als Hamburger Bürgermeister eingeholt. Nächste Woche muss er erneut vor dem Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre aussagen. Er beharrt darauf, nichts falsch gemacht zu haben.

Blick auf den Eingang der Warburg-Bank in Hamburg. Nach Treffen von Olaf Scholz mit den Bank-Gesellschaftern Christian Olearius und Max Warburg hatte die Finanzverwaltung eine millionenschwere Steuerrückforderung gegen die Bank zunächst verjähren lassen. Foto:Daniel Bockwoldt/dpa

© Daniel Bockwoldt/dpa

Blick auf den Eingang der Warburg-Bank in Hamburg. Nach Treffen von Olaf Scholz mit den Bank-Gesellschaftern Christian Olearius und Max Warburg hatte die Finanzverwaltung eine millionenschwere Steuerrückforderung gegen die Bank zunächst verjähren lassen. Foto:Daniel Bockwoldt/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.