08.03.2017, 17:03 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Papst Franziskus sieht sich als „fehlbaren Sünder“

Ein Besuch in Deutschland, eigene Fehler und eine Basta-Politik: Papst Franziskus gibt erstmals einem deutschen Medium ein Interview. Und streift darin auch eine Romanze aus vergangenen Zeiten.

Papst Franziskus an der Heiligen Tür des Petersdoms: Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat jeder Art von Papst-Kult eine Absage erteilt und sich als ganz normalen Menschen dargestellt. Foto: Tiziana Fabi

Papst Franziskus an der Heiligen Tür des Petersdoms: Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat jeder Art von Papst-Kult eine Absage erteilt und sich als ganz normalen Menschen dargestellt. Foto: Tiziana Fabi

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus