gn-logo-signet1 Monat für 9,90 € 0,99 €

Mit GN-Online bist du jederzeit top informiert.

  • Voller Zugriff auf alle Inhalte
  • GN-App inklusive
  • Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
lstrempel
Laura Strempel,
Redakteurin
Aktualisiert: 06.10.2022, 21:12 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Ukraine

IAEA: Gefahr von Atomunfall in Saporischschja nicht gebannt

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi, ist in Kiew. Dort ging es erneut um die Lage im russisch besetzten Atomkraftwerk Saporischschja.

Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), spricht auf einer Pressekonferenz. Foto:Hanna Arhirova/AP/dpa

© Hanna Arhirova/AP/dpa

Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA), spricht auf einer Pressekonferenz. Foto:Hanna Arhirova/AP/dpa

Von dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.

Angebot: 59,40 € 29,90 € zahlen,
6 Monate lesen

Voller Zugriff auf alle Inhalte
GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.