18.05.2022, 14:56 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Ukraine-Krieg

Human Rights Watch: Beweise für russische Kriegsverbrechen

Die russischen Gräueltaten in den Kiewer Vororten Butscha, Irpin, Borodjanka und Hostomel haben weltweit Entsetzen ausgelöst. Nun hat Human Rights Watch neue Erkenntnisse zu Kriegsverbrechen veröffentlicht.

Zahlreiche Blumen und Fotos erinnern an frischen Gräber auf dem Friedhof in Irpin an dort begrabene Einwohner und Mitglieder der Territorialverteidigung, die bei der russischen Invasion in der Ukraine getötet wurden. Foto:Mykhaylo Palinchak/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

© Mykhaylo Palinchak/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Zahlreiche Blumen und Fotos erinnern an frischen Gräber auf dem Friedhof in Irpin an dort begrabene Einwohner und Mitglieder der Territorialverteidigung, die bei der russischen Invasion in der Ukraine getötet wurden. Foto:Mykhaylo Palinchak/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Newsletter
Corona-Virus