Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
24.02.2019, 18:16 Uhr / Lesedauer: ca. 3min

Freilassung von IS-Kämpfern: Kurden widersprechen Trump

US-Präsident Trump hat mit seinen Aussagen zu gefangenen IS-Kämpfern für Wirbel gesorgt - nun erklären die Kurden: „Wir werden sie nicht freilassen.“ Doch die Frage des Umgangs mit in Syrien gefassten deutschen Dschihadisten ist nicht vom Tisch.

US-Präsident Donald Trump hatte europäische Länder aufgefordert, gefangene IS-Kämpfer bei sich vor Gericht zu stellen. Foto: Carolyn Kaster/AP

US-Präsident Donald Trump hatte europäische Länder aufgefordert, gefangene IS-Kämpfer bei sich vor Gericht zu stellen. Foto: Carolyn Kaster/AP

Weiterlesen?

Sie haben bereits einen Tagespass oder ein Digital-Abo?

GN-Online Probe-Abo

Für nur 1,99 € im 1. Monat testen, danach für 9,99 € weiterlesen (monatlich kündbar)

Jetzt Probemonat starten

Mehr Informationen zu unseren Digital-Angeboten

Sie sind bereits Print-Abonnent?

Lesen Sie neben der gedruckten Ausgabe auch das E-Paper und alle Inhalte auf GN-Online für nur 3,99 € pro Monat.

Angebot wählen