Aktualisiert: 20.03.2019, 19:38 Uhr / Lesedauer: ca. 4min

Christchurch-Bluttat: Diplomatischer Ärger nach Erdogan-Rede

Mit innenpolitischen Brandreden zum Anschlag von Christchurch hat der türkische Präsident diplomatische Zwischenfälle ausgelöst. Unterdessen werden die ersten Opfer zu Grabe getragen - Vater und Sohn, die gerade erst als Flüchtlinge nach Neuseeland gekommen waren.

Winston Peters, Außenminister von Neuseeland, reist nach umstrittenen Äußerungen von Präsident Erdogan in die Türkei. Foto: Achmad Ibrahim/AP

Winston Peters, Außenminister von Neuseeland, reist nach umstrittenen Äußerungen von Präsident Erdogan in die Türkei. Foto: Achmad Ibrahim/AP

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.