02.01.2020, 22:55 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Drei Mittelmeerstaaten unterzeichnen Gas-Pipeline-Abkommen

Eine Pipeline soll die Erdgasfelder im östlichen Mittelmeer mit Westeuropa verbinden. Ist das ein Stabilitäts- und Wachstumsfaktor für die Region oder Zündstoff für eine weitere Krise im östlichen Mittelmeer? Unklar ist auch noch, wer das Projekt finanzieren soll.

Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades (l-r), Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu posieren vor der Unterzeichnung des Pipeline-Abkommens für die Fotografen. Foto: Uncredited/AP/dpa

Der zyprische Präsident Nikos Anastasiades (l-r), Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu posieren vor der Unterzeichnung des Pipeline-Abkommens für die Fotografen. Foto: Uncredited/AP/dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.