06.10.2022, 15:29 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Menschenrechtsrat

Debatte über Menschenrechtssituation in Xinjiang abgelehnt

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hatte jüngst Anzeichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der chinesischen Region Xinjiang bezeugt. Eine Debatte darüber wurde nun aber abgelehnt.

Der Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen. Eine Debatte über den Bericht zu Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Region Xinjiang wurde abgelehnt. Foto:Salvatore Di Nolfi/epa/dpa

© Salvatore Di Nolfi/epa/dpa

Der Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen. Eine Debatte über den Bericht zu Menschenrechtsverletzungen in der chinesischen Region Xinjiang wurde abgelehnt. Foto:Salvatore Di Nolfi/epa/dpa

Von dpa

Premium-Inhalt
Dieser Inhalt ist zahlenden Lesern von GN-Online vorbehalten.
am beliebtesten

Nur 0,99 € für einen Monat!
GN-Online erst einmal in Ruhe kennenlernen.
 

größter Preisvorteil

6 Monate lesen für 1,15 €/Woche
Sparpreis für alle, die dauerhaft gut
informiert sein wollen.

GN-App inklusive
Mehr als 700 neue Artikel pro Woche
Anschließend monatlich kündbar

Copyright © Grafschafter Nachrichten / Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.