Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.07.2018, 06:30 Uhr

Zurückgeblättert: Fotografische Erinnerung an Alt-Gildehaus

In den 1950er- und 1960er-Jahren sind auch in Gildehaus viele Ortsbild prägende Gebäude abgerissen worden. Welch markante Häuser dadurch verloren gegangen sind, zeigen 58 bislang unbekannte Fotografien, die nun im Kreis- und Kommunalarchiv lagern.

Zurückgeblättert: Fotografische Erinnerung an Alt-Gildehaus

Die Fotosammlung zeigt nicht nur Gebäude, die verschwunden sind, sondern auch Baumaßnahmen – wie hier 1954 im Bereich der Ernst-Buermeyer-Straße in Gildehaus. Foto: Schultwessel

Mit Tagespass jetzt lesen!

nur 0,99 €

Anmelden und Tagespass kaufen

Gutschein einlösen

Mit Abo immer informiert!

ab 1,99 €

GN-Online abonnieren

Abo-Angebote im Überblick

/
Das Pohlmannsche Haus, Dorfstraße 9–11, fiel 1962 dem Zeitgeist zum Opfer. Später wurde an dieser Stelle das Möbelhaus Wendland gebaut. Foto: Schultwessel

Altes Schulgebäude an der Mühlenstraße – hier begann für viele Gildehauser Kinder der Ernst des Lebens. 1964 entschied man sich für den Abriss. Foto: Schultwessel

Typisches Gildehauser Ackerbürgerhaus mit einer Dielentür und einem hohen Holzgiebel. Es stand gegenüber dem Alten Rathaus und wurde 1955 abgerissen, um Platz für die neue Apotheke zu schaffen. Foto: Schultwessel

Das alte Lehrerhaus am Neuen Weg. Im linken Teil war die Wohnung des jeweiligen Rektors der Gildehauser Volksschule. Der Abriss erfolgte Mitte August 1965. Heute steht hier ein zweckmäßiges Wohngebäude. Foto: Schultwessel

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.