Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
23.02.2018, 17:23 Uhr

Verdacht der Geldwäsche: 770.000 Euro im Autotank

Mit 770.000 Euro im Tank ist ein Autofahrer aus den Niederlanden in der Grafschaft Bentheim geschnappt worden. Nun wird gegen ihn wegen des Verdachts der Geldwäsche ermittelt.

Verdacht der Geldwäsche: 770.000 Euro im Autotank

Insgesamt 28 Bündel mit Geld waren in einem Autotank versteckt. Foto: Zoll

gn Gildehaus. Unter Koordinierung einer länder- und staatenübergreifenden Fahndungsaktion von Polizei, Zoll und Bundespolizei durch die Polizeidirektion Osnabrück am Donnerstag und Freitag wurden entlang der Europastraße 30 insgesamt 1410 Fahrzeuge und 2057 Personen kontrolliert. Eines der auffälligsten Fahrzeuge im Rahmen der Aktion war ein Auto, das die Beamten des Hauptzollamtes Osnabrück auf der Autobahn 30 bei Gildehaus überprüften, teilte die Polizei mit.

Bei der Kontrolle gab der aus den Niederlanden kommende Fahrer zunächst an, dass er lediglich 3000 Euro in bar dabei habe. Bei genauerem Hinsehen entdeckten die Einsatzkräfte jedoch im Handschuhfach weitere 4550 Euro. Bei der nachfolgenden Begutachtung des Autos in einer Fachwerkstatt kamen in einem Fahrzeugtank professionell versteckt 28 eingeschweißte Pakete mit weiteren Banknoten zum Vorschein. Am Ende waren es rund 770.000 Euro.

Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen und das Bargeld sichergestellt. Der Mann wird Freitag wegen Verdachts der Geldwäsche einem Haftrichter vorgeführt.

Außerdem stellten die Ermittler 25 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mit über 3200 Gramm Marihuana fest. 16 Anzeigen wegen Urkundenfälschung, darunter zwei gefälschte Führerscheine, und Steuerverstößen wurden gefertigt, zwölf ausländerrechtliche Verstöße geahndet und elf Fahrer gestoppt, die ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs waren. Insgesamt nahmen die Beamten 15 Personen vorläufig fest und stellten 35 Gegenstände, darunter vier Messer und einen Schlagring, sicher.

An der Kontrollaktion nahmen die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Niedersachsen, Brandenburg, Hessen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein sowie die Niederlande teil. Ziel ist es, gemeinsam die Kriminalität entlang der Grenze zu bekämpfen. Dazu gehören insbesondere die Deliktsbereiche Eigentumskriminalität, Rauschgiftkriminalität, Bandenkriminalität und Schleuserkriminalität.

Verdacht der Geldwäsche: 770.000 Euro im Autotank

Rund 770.000 Euro stellte der Zoll bei der Kontrolle bei Gildehaus sicher. Foto: Zoll

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.