Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
01.04.2019, 17:24 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Starkes Wachstum der Kinderfeuerwehren in Weser-Ems

Die Anzahl der Jugendfeuerwehren in Weser-Ems erreichte die 300-Marke und die der Kinderfeuerwehren wuchs um fast zehn Prozent.

Die Delegierten der Jugendfeuerwehren des ehemaligen Regierungsbezirkes versammeln sich zum Gruppenfoto.Foto: Lehmann

Die Delegierten der Jugendfeuerwehren des ehemaligen Regierungsbezirkes versammeln sich zum Gruppenfoto.Foto: Lehmann

Bad Bentheim Bezirksjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon eröffnete die Delegiertentagung der Jugendfeuerwehren des ehemaligen Regierungsbezirks Weser-Ems in Bad Bentheim und bedankte sich bei allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. „Bei Fragen wollen wir als Bezirksführung für euch und eure Jugendfeuerwehren immer Ansprechpartner sein“, betonte er in seiner Eröffnungsrede.

Die Anzahl der Jugendfeuerwehren in Weser-Ems erreichte die 300-Marke. Die insgesamt 5505 Jugendlichen werden von insgesamt 2121 Jugendfeuerwehrwarten und Betreuern ausgebildet. Die Anzahl der Kinderfeuerwehren wuchs um fast zehn Prozent. Damit waren im vergangenen Jahr 1312 Kinder in 78 Kinderfeuerwehren aktiv. 205 Kinder konnten in die Jugendfeuerwehr und 467 ausgebildete Jugendliche in die Feuerwehr übernommen werden.

Die Jugendfeuerwehren des Bezirks Weser-Ems leisteten im vergangenen Jahr 71.881 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 85.033 Stunden allgemeine Jugendarbeit. Bei den Kinderfeuerwehren waren es 1797 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 2993 Stunden allgemeine Jugendarbeit. Den Bezirk Weser-Ems werden in diesem Jahr unter anderem Søren Wessels und Yvonne Mischa als Delegierte bei der Deutschen Jugendfeuerwehr vertreten.

Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Andreas Tangemann bedankte sich für die Arbeit der Jugendfeuerwehren mit den Worten: „Jugendfeuerwehr ist viel, viel Arbeit, und für diese Arbeit danke ich euch“. Dem schloss sich der stellvertretende Kreisbrandmeister Ulrich Bölt mit den Worten an: „Für die Arbeit, die ihr für die Feuerwehr macht, kann man euch nicht genug danken.“ Er überbrachte die Grüße des Landkreises. „Mit dem Motto des Landesfeuerwehrverbandes ,Zukunft gestalten – Deine Feuerwehr!‘ sind wir ebenfalls wieder bei euch als Jugendfeuerwehr, denn Ihr seid die Zukunft“, unterstrich der Kreisbrandmeister. Zu den Gästen zählten ebenfalls Stadtbrandmeister Baltruschat und der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Andreas Tangemann.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.
Corona-Virus