Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
08.11.2019, 14:55 Uhr

Schmuggler kehrt zum Drogenversteck zurück und wird erwischt

Ganz besonders trickreich wollte Donnerstagabend ein 24-jähriger Drogenschmuggler an der deutsch-niederländischen Grenze sein. Trotzdem wurde er von Beamten der Bundespolizei überführt, als er an sein Versteck zurückkehrte.

Schmuggler kehrt zum Drogenversteck zurück und wird erwischt

Beschlagnahmte Drogen vom Straßenrand. Foto: Bundespolizei

Bardel Ein Schmuggler ist am Donnerstagabend von der Bundespolizei erwischt worden, weil er zu seinem Versteck zurückgekehrt ist. Der 24-jährige Deutsche war Donnerstagabend gegen 20 Uhr, als Beifahrer eines Wagens beim Kloster Bardel aus den Niederlanden nach Deutschland eingereist.

Das Auto wurde von einer Streife der Bundespolizei angehalten und kontrolliert. „Da auf dem ersten Blick alles in Ordnung war, durfte das Pärchen selbstverständlich weiterfahren. Als die Beamten wieder in ihr Dienstauto steigen wollten, bemerkten sie aber nur wenige Meter weiter einen Beutel mit Marihuana am Fahrbahnrand liegen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Bundespolizisten hatten sofort den Verdacht, dass die Drogen womöglich im Schutz der Dunkelheit unbemerkt aus dem zuvor kontrollierten Auto geworfen wurden. Darum beobachteten sie den Fundort. „Tatsächlich kehrte kurze Zeit später das bereits überprüfte Fahrzeug zurück um den Beutel mit rund 87 Gramm (brutto) Marihuana einzusammeln“, berichtet ein Sprecher der Bundespolizei.

Die Drogen gehörten offenbar dem 24-jährigen Beifahrer. Er wurde zunächst festgenommen, wurde aber nach Abschluss der polizeilichen Arbeit wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Drogen wurden beschlagnahmt und ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die abschließenden Ermittlungen in dem Fall werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt.

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.