Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
02.07.2020, 15:26 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Jugendliche im digitalen Dialog mit Bürgermeister Dr. Pannen

Der Austausch mit Bad Bentheims Bürgermeister fand regen anklang. Foto: UJH

Der Austausch mit Bad Bentheims Bürgermeister fand regen anklang. Foto: UJH

Bad Bentheim Das Unabhängige Jugendhaus Bad Bentheim(UJH) hat sein Angebot der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erweitert. Mit dem „Jugend-Politik-Dialog“ möchten Esther Jakobi und Dennis Kley eine Beziehung zwischen jungen Menschen und den politischen Vertretern der Stadt Bad Bentheim herstellen und dadurch politisches Engagement fördern. „Wir wollen eine Verbindung zwischen lokalen Politikern und jungen Menschen herstellen, die beiden Seiten ermöglicht, voneinander zu profitieren. Das Angebot des Jugend-Politik-Dialogs ist bewusst simpel gehalten, um auch Jugendlichen ohne größere politische Vorkenntnisse den Einstieg zu ermöglichen“, so Projektverantwortlicher Dennis Kley.

Ursprünglich war geplant, dass Vertreter der Parteien von den jungen Menschen in den Treff 10 eingeladen werden und das durch gemeinsame Aktivitäten (Kochen, Kickern, Billard spielen) ein jugendgerechter Austausch entsteht. Aufgrund der Corona-Pandemie findet der Jugend-Politik-Dialog vorerst per Videokonferenz statt. Nachdem man bereits im Mai eine Videokonferenz mit dem Vorsitzenden des Jugend- und Sozialausschusses der Stadt Bad Bentheim, Markus Dolansky, führte, begrüßten die Jugendlichen am vergangenen Dienstag Bürgermeister Dr. Volker Pannen vor ihren Bildschirmen. Nach der Einführung durch den Jugendhausleiter und einer kurzen Vorstellungsrunde hatten die Jungen und Mädchen 90 Minuten Zeit, ihre Fragen an Dr. Pannen zu stellen und umgekehrt. Die Fragen an den Bentheimer Bürgermeister variierten vom „Persönlichen politischen Vorbild“, „der Zukunft der Stadt“, „der Aktivität bei der Feuerwehr“ und „dem Umgang mit Rassismus“bis hin zu „Corona und damit verbundenen Folgen“.

Auf Wunsch einiger Teilnehmer versprach Dr. Pannen, den kleinen Fußballplatz am „Alten Postweg“ zu mähen und abkreiden zu lassen, um diesen, unter Berücksichtigung der Coronaregeln, in den Sommerferien eventuell bespielen zu können. Der Bürgermeister sprach den Jugendlichen Mut zu, sich für Ihre Interessen zu engagieren und bot ihnen ein weiteres Gespräch im Herbst an. Ryan Lenz (17), Schülersprecher an der Realschule Bad Bentheim, zog ein positives Fazit. „Das Gespräch mit Dr. Pannen war sehr interessant, wir hatten die Chance unseren Bürgermeister besser kennenzulernen und einiges über die Politik in der Stadt erfahren.“ Mohamad Mohamad (16), ehrenamtlicher Mitarbeiter des UJH, freute sich, dass der Bürgermeister ihr Anliegen mit dem Fußballplatz direkt ernst genommen hat. Nach den Sommerferien plant das UJH weitere Jugend-Politik-Dialoge, die Auswahl der politischen Vertreter planen die Jugendlichen. Gefördert wird dieses Angebot vom Paritätischen Jugendwerk Niedersachsen. Auch in anderen Städten des Bundeslandes wird im Rahmen der Jugend-Politik-Dialoge Niedersachsen politischer Austausch gefördert.

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Copyright © Grafschafter Nachrichten - Weiterverwendung und -verbreitung nur mit Genehmigung.

Karte

Corona-Virus