Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.04.2019, 13:50 Uhr

Grüne fordern erneut Sanierung des Bentheimer Rathauses

Die Grünen in der Stadt Bad Bentheim fordern eine Sanierung des historischen Rathauses. „Schon 2012 haben wir dieses gefordert und überprüfen lassen, passiert ist allerdings wenig“, schreibt der Ortsverband in einer Pressemitteilung.

Grüne fordern erneut Sanierung des Bentheimer Rathauses

Archivfoto: Meyer

Bad Bentheim Die Grünen in Bad Bentheim sind für die Schaffung eines zeitgemäßen Bürgerbüros und treten dafür ein, dass das bestehende historische Rathaus endlich saniert wird. Über die Notwendigkeit von modernen, bürgerorientierten Verwaltungsräumen besteht längst Einigkeit – allein die Umsetzung scheitert. „Vielleicht, weil es bisher kein klares Bekenntnis zum alten Rathaus gab, sondern immer wieder Neubauoptionen, Umzugspläne und die Anmietung von weiteren Räumlichkeiten ins Spiel gebracht wurden“, erklärt Dr. Christian Blum, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, in einer Pressemitteilung. „Schon 2012 haben wir die Sanierung des denkmalgeschützten Rathauses gefordert und überprüfen lassen, passiert ist allerdings nur wenig“, ergänzt Friedhild Füser, Grüne Ortsverbandsvorsitzende.

Rathaus für Verwaltungsarbeit nutzen

Das Rathaus ist ein das Stadtbild prägendes, denkmalgeschütztes Gebäude. Es war und ist ein Anliegen der Grünen, vorrangig das historische Rathaus für die Verwaltungsarbeit zu nutzen. „Natürlich müssen wir uns um ein solches Gebäude kümmern. Eine Sanierung ist längst überfällig. Leider werden jedoch seit Jahren immer wieder neue, kostenintensive Rathausvarianten in Umlauf gebracht, statt die Nutzungspriorität ohne Wenn und Aber auf das vorhandene Gebäude zu legen“, so Heike Drolshagen, Grünes Ratsmitglied.

Derzeit wird der verwaltungsseitige Plan diskutiert, für viel Geld gleich drei ganze Geschosse im nebenan geplanten Neubau zu kaufen beziehungsweise langfristig anzumieten. „Wir halten die Idee einer Raumnutzung in zentral gelegenen Nachbargebäuden nicht grundsätzlich für falsch, aber es muss eine sinnvolle und durchdachte Lösung sein. Der maßvolle Erwerb nur des Erdgeschosses im angrenzenden Gebäude könnte eine gute Option sein“, führt Blum aus.

Nach Ansicht der Grünen hätte man so nicht nur Raum für ein Bürgerbüro, sondern auch benötigte Ausweichflächen, während das historische Rathaus saniert wird. Bei der Sanierung des Rathauses müssen dann konsequent alle möglichen Raumreserven des Gebäudes erschlossen werden. Dass es solche Reserven gibt, haben schon Rathausumbaupläne in 2013 bewiesen. „Es wurden damals auf dem Papier für eine Seniorenwohnanlage etliche zusätzliche Quadratmeter Nutzfläche im Keller und im Dachgeschoss für Wohnzwecke geschaffen, so dürfte einer Büronutzung nichts entgegenstehen“, so Füser.

Weniger Standorte

Nach der Sanierung kann es dann zu einer Konzentrierung der Verwaltung an weniger Standorten kommen. „Natürlich ist eine Sanierung und ein Umbau des Rathauses nicht umsonst, aber wir halten es für nachhaltiger, finanzielle Mittel in das vorhandene Gebäude, das ohnehin saniert werden muss, zu stecken, als in großem Stil neue Räumlichkeiten zu erwerben“, erklärt Heike Drolshagen. Fatal wäre, wenn das historische Rathaus aus Geldmangel nicht gepflegt und erhalten würde, weil alle Mittel in den Kauf von neuen Räumen oder deren langfristige Anmietung geflossen sind. „Es ist niemandem hier in Bad Bentheim zu vermitteln, dass bei unserer schwierigen Haushaltslage langfristige, teure Verbindlichkeiten für weitere neue Räumlichkeiten eingegangen werden, die eigenen Gebäude aber nicht optimiert und genutzt werden“, so die Grünen. Sie fordern die Verwaltung und andere Fraktionen zur Zusammenarbeit auf, um nun endlich das historische Rathaus zu sanieren und eine finanzierbare Lösung für eventuelle Erweiterungen zu finden.

Karte

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.
Nichts verpassen!