Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.10.2018, 15:04 Uhr

Großkontrolle auf A30: Polizei nimmt viele Verstöße auf

Kontrolle auf dem Rastplatz: Von 52 kontrollierten Fahrzeugen entsprachen 22 nicht den Vorschriften. 62 Autofahrer müssen mit einem Fahrverbot rechnen, sie waren zu schnell unterwegs. Ein Kran musste die Ladung eines Schwertransports umlagern.

Großkontrolle auf A30: Polizei nimmt viele Verstöße auf

Unzureichend gesichert war ein Schwertransport unterwegs. Ein Kran musste die Ladung umlagern. Foto: Polizei

Bad Bentheim Beamte der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim haben am Donnerstag vergangener Woche gemeinsam mit Einsatzkräften des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) sowie des Zolls, eine stationäre Großkontrolle durchgeführt. Auf dem Gelände des A30-Rastplatzes Waldseite Süd wurde dabei vor allem der gewerbliche Güterverkehr in den Fokus genommen. Zwischen 9 und 15 Uhr kontrollierten sie dabei insgesamt 52 Nutzfahrzeuge. 22 von ihnen entsprachen nicht den Vorschriften. In 14 Fällen wurden technische Mängel festgestellt. Dazu kamen insgesamt 52 Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht, zwei nicht genehmigte Großraum- und Schwertransporte, zwei Verstöße gegen die Ladungssicherung sowie zwei Überladungen.

Raser

Weil parallel zu der stationären Kontrolle eine Geschwindigkeitskontrolle des durchlaufenden Verkehrs erfolgte, gingen den Beamten außerdem insgesamt 214 Autofahrer ins Netz, die mindestens 20 Kilometer in der Stunde zu schnell gewesen sind. 62 von ihnen müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Der traurige Spitzenwert lag bei 162 km/h anstelle der dort erlaubten 60.

Schwertransport stillgelegt

Der Fahrer eines niederländischen Schwertransportes musste unfreiwillig eine mehrstündige Pause mit seinem Sattelzug einlegen. Er hatte drei, insgesamt 20 Tonnen schwere Stahlträger nur unzureichend gesichert. Ein eigens angeforderter Spezialkran lagerte die Ladung kurzfristig um, sodass die Ladefläche mit den vorgeschriebenen rutschfesten Matten versehen werden konnte. Anschließend wurden die Träger wieder aufgeladen und ordnungsgemäß gesichert.

Statement

Der Leiter der Polizeiinspektion Emsland / Grafschaft Bentheim, Kriminaldirektor Heinz Defayay, verschaffte sich am Kontrollort persönlich ein Bild von der Arbeit seiner Einsatzkräfte. „Ich bin immer wieder tief beeindruckt, mit wie viel Engagement und qualifiziertem Sachverstand die Beamtinnen und Beamten an den Kontrollstellen agieren“, so Defayay im Gespräch mit Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Albin Trüün.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.