Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.03.2018, 11:52 Uhr

Festnahme: Mann versteckt über drei Kilogramm Kokain im Auto

Fahnder der Bundespolizei haben am Wochenende einen Drogenschmuggler an der Autobahn 30 bei Gildehaus erwischt. Der Mann hatte mehr als drei Kilogramm Kokain im Wert von über 200.000 Euro dabei.

Festnahme: Mann versteckt über drei Kilogramm Kokain im Auto

Das gefundene Kokain brachte 3,34 Kilogramm auf die Waage der Bundespolizei in Bad Bentheim. Foto: Bundespolizei

gn Bad Bentheim. Ein 33-Jähriger wollte in der Nacht auf Sonntag über drei Kilogramm Kokain aus den Niederlanden nach Deutschland schmuggeln, dabei hat ihn die Bundespolizei erwischt und festgenommen. Der aus Sachsen-Anhalt stammende Mann war zuvor mit seinem Auto mit deutscher Zulassung auf der Autobahn 30 bei der Einreise nach Deutschland bemerkt worden.

Gegen 1.50 Uhr hielt die Bundespolizei den nigerianischen Staatsangehörigen an der Autobahnausfahrt Gildehaus an und überprüfte ihn im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung. Hinsichtlich des Reisegrundes verstrickte sich der immer nervöser werdende Mann zunehmend in Widersprüche.

Kokain hinterm Handschuhfach versteckt

In den Hohlräumen hinter dem Handschuhfach fanden die Beamten schließlich zahlreiche verklebte Pakete mit über drei Kilogramm Kokain. Zunächst wurde der 33-Jährige vorläufig festgenommen und zusammen mit dem beschlagnahmten Rauschgift für weitere Ermittlungen an die Beamten des Zollfahndungsamtes Essen übergeben. Dort erhärtete sich dann der Verdacht gegen den 33-Jährigen.

Noch am Sonntag wurde der Drogenschmuggler auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter beim Amtsgericht Nordhorn vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl und der Festgenommene wurde der nächsten Justizvollzugsanstalt zugeführt.

Die beschlagnahmten Drogen haben einen „Straßenhandelspreis“ von über 200.000 Euro. Die abschließenden Ermittlungen werden vom Zollfahndungsamt Essen, am Dienstsitz in Nordhorn geführt. Die deutsch-niederländische Grenze ist weiterhin ein Brennpunkt bezüglich der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.