Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
03.02.2020, 18:24 Uhr / Lesedauer: ca. 2min

Duftbäume können nicht ablenken: Drogenkuriere geschnappt

Mit 1,16 Kilo Kokain im Strumpf und Amphetamin getarnt als Scheibenwischerflüssigkeit sind Drogenkuriere am Sonntag von der Bundespolizei erwischt worden. Schon am Freitag gab es ein Erfolg: Bei einer Durchsuchung kamen 17,42 Kilo Haschisch zum Vorschein.

17,42 Kilogramm Haschisch haben die Bundespolizisten bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen. Foto: Bundespolizei

17,42 Kilogramm Haschisch haben die Bundespolizisten bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen. Foto: Bundespolizei

Bad Bentheim Die Bundespolizei hat am Wochenende mehrere Drogenkuriere geschnappt. So verhinderten die Beamten am Freitagnachmittag bei Bad Bentheim die Weiterfahrt eines Duos. Laut Pressemitteilung wurden die Bundespolizisten nach einer Befragung skeptisch und kontrollierten das Auto: „Eine Durchsuchung brachte sodann elf Ziegel Haschisch mit einem Gesamtgewicht von 17,42 Kilogramm und einem Straßenverkaufswert rund 157.000 Euro zum Vorschein.“

Ein weiterer Erfolg gegen die Drogenkriminalität gelang der Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim am Sonntag. Bei der Kontrolle eines Autos „fiel den Beamten ein untypischer Geruch im Fahrzeuginneren auf, welcher anscheinend durch zahlreich aufgehängte ,Duftbäume‘ neutralisiert werden sollte. Bei einer Nachschau konnten ein griffbereites Reizstoffsprühgerät aufgefunden sowie Anhaltspunkte festgestellt werden, die auf die unerlaubte Einfuhr von Betäubungsmittel hinwiesen. Bei der anschließenden Durchsuchung konnten im Fahrzeuginneren ein in einer Art Strumpf eingewickeltes kompaktes Päckchen aufgefunden werden. Hierbei handelte es sich um rund 1,16 Kilogramm Kokain“, teilte die Bundespolizei mit.

Außerdem entdeckten die Bundespolizisten im Kofferraum des Fahrzeugs einen Kanister mit blauer Flüssigkeit. „Eine Geruchsprobe legte nahe, dass es sich dabei nicht um Scheibenreiniger handelte. Ein Drogentest bestätigte diese Vermutung. Im Ergebnis konnte die entdeckte Substanz als Amphetamin (800 Gramm) nachgewiesen werden. Die gesamten Drogen haben einen Straßenverkaufswert von rund 80.000 Euro“, berichtete die Bundespolizei.

Betäubungsmittel und Reizstoffsprühgerät haben die Bundespolizisten in einem Auto in Gildehaus gefunden. Foto: Bundespolizei

Betäubungsmittel und Reizstoffsprühgerät haben die Bundespolizisten in einem Auto in Gildehaus gefunden. Foto: Bundespolizei

  • Drucken
  • Kommentare 0
  • rating rating rating rating rating
Corona-Virus