Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.12.2017, 18:08 Uhr

„Bullemänner“: Derber Humor und feines Kabarett

Kabarettisten-Trio aus Westfalen tritt am 19. Januar in Bad Bentheim auf. Auf dem Programm steht „Schmacht“ – ein Stück über ihre Heimat und einen Campingplatz, der zur Flüchtlingsunterkunft wird.

„Bullemänner“: Derber Humor und feines Kabarett

„Schmacht“ heißt das neue Programm des westfälischen Ethno-Kabaretts „Die Bullemänner, die am 19. Januar im Forum Burg Gymnasium in Bad Bentheim gastieren. Foto: Inka Vogel

gn Bad Bentheim. Seit über 20 Jahren blicken sie in die Seele der Provinz. Das westfälische Kabarett „Die Bullemänner“ ist in Nordrhein-Westfalen bereits Kult, verspricht der Veranstalter. „Schmacht“ heißt das neue Programm der Bullemänner. Es ist das 13. Programm in 22 Jahren der Truppe. Am Freitag, 19. Januar, sind sie im Forum des Burg-Gymnasiums in Bad Bentheim zu Gast.

Die „Bullemänner“ verbinden Zeitgeist und Dorfgeschehen zu einem skurrilen Nummernprogramm, in dem die Kabarettisten Svetlana Svoroba, als „Tastenfachkraft“ und seit 2008 erster weiblicher „Bullemann“ sowie die Urgesteine Heinz Weißenberg und Augustin Upmann sprachlich, gesanglich und schauspielerisch glänzen. Laut Ankündigung bieten sie politisches und kulturelles Kabarett, immer am Rande des Ertragbaren, zum Schießen komisch. Die „Bullemänner“ schlüpfen im Laufe des Abends in unterschiedliche Figuren, die sie treffsicher, aber niemals verletzend karikieren.

So zum Beispiel der syrische Schützenkönig Herr Alkadiri, der mit seiner Kalaschnikow gleich beim ersten Schuss den gesamten Vogel von der Stange holte und dann inklusive blond gelockter Schützenkönigin auf die Bühne marschiert kam, sorgt regelmäßig für Begeisterungsstürme. Das ist die Stärke der „Bullemänner“: Sie sind abwechslungsreich, pointensicher, höchst unterhaltsam und dabei immer sympathisch, heißt es in der Ankündigung .

In „Schmacht“ geht es in die Heimat der „Bullemänner“ – nach Westfalen. Dort tut sich nämlich weltbewegendes, denn das Campingparadies in der Pampa wird zur Erstaufnahmeeinrichtung für junge Flüchtlinge. Platzwart Karl Faktor hat 14 Nationen auf dem Platz – drei mehr als Bundestrainer Jogi Löw.

Am Freitag, 19. Januar 2018, sind die „Bullemänner“ um 20 Uhr im Forum Burg-Gymnasium zu Gast. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen und im Internet auf www.reservix.de.

Nichts verpassen!

Meine GN: Persönliche Homepage

Regelmäßig informiert: Newsletter abonnieren

Lesermeinung
Bitte melden Sie sich an, um Kommentare lesen und schreiben zu können.